Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Kuvira
hä wie was, sabotieren? was hab ich nicht mitbekommen?
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
11 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Das Massaker von Jonestown (durch Anonym)

Kurz nach dem 18. November 1978 kursierten erschreckende Bilder um die Welt, die eine von leblosen Körpern übersäte Siedlung im südamerikanischen Guyana zeigten. Dort verloren an jenem Tag mehr als 900 Auswanderer aus den USA bei einem Massensuizid bzw. einem Massenmord ihr Leben. Das sogenannte „Jonestown Massaker“ gilt somit als eine der größten Tragödien der US-amerikanischen Geschichte. Doch was bewegte all diese Menschen dazu, ihren Traum von einem unbeschwerten Leben in der idyllischen Natur Südamerikas auf diese Weise zu beenden?

Die Ereignisse, die sich Ende der 70er-Jahre in Jonestown, Guyana abspielten, fallen auf einen Mann namens James Warren Jones, meist einfach „Jim Jones“ genannt, zurück. Geboren im Jahr 1931, wuchs Jim Jones in einem Amerika auf, das von starker sozialer Ungleichheit und Rassismus geprägt war. Da er selbst in ärmlichen Verhältnissen groß wurde und sich gesellschaftlich oft in der Rolle des sonderbaren Einzelgängers wiederfand, strebte er danach, eines Tages etwas an den Missständen im Land zu ändern. Bereits während seiner Jugend beschäftigte sich Jones daher intensiv mit den Schriften einflussreicher Personen, denen es gelang, abertausende von Leuten von ihrer Weltanschauung zu überzeugen. Dazu gehörten u. a. Marx und Lenin, aber auch Hitler. Außerdem entwickelte Jones schon früh eine Faszination für Religion, d. h. für die Macht, die sie über Menschen hat und den Zusammenhalt, den sie innerhalb einer Gruppe bewirkt. Er selbst war aber eigentlich Atheist.

Im jungen Erwachsenenalter betätigte sich Jim Jones gelegentlich als Prediger. Während seiner Gottesdienste sprach er sich stets für die Gleichheit aller Menschen und den Kommunismus aus, was in Zeiten des Kalten Krieges nicht gern gesehen war. Nichtsdestotrotz fand Jones, der ein charismatischer Redner war, vor allem unter seinen schwarzen Mitbürgern und anderen Minderheiten eine Hörerschaft. Dieser öffentliche Zuspruch bestärkte ihn letztendlich darin, eine eigene christliche Glaubensgemeinschaft zu gründen – den sogenannten „Peoples Temple“. Jones benötigte jedoch weitaus mehr Mitglieder, um seine Vision von einer besseren Welt allmählich zu verwirklichen. Daher gab er sich schon bald als Prophet aus und inszenierte regelmäßig Events, auf denen er Wunderheilungen an vermeintlich schwerkranken Menschen vornahm. Auf diese Weise generierte Jones eine Menge Aufmerksamkeit und schließlich auch eine große Anhängerschaft, die ihn regelrecht für den reinkarnierten Jesus Christus hielt.

Im Laufe der Jahre wurde immer offensichtlicher, dass die Religion für Jim Jones nur ein Mittel war, um Menschen für politische Zwecke zu mobilisieren und Macht auszuüben. So spekulierte man in 60er und 70er-Jahren sogar über Verbindungen zwischen dem Peoples Temple und linksradikalen Terrorgruppen, die für die Ermordung und Entführung mehrerer Menschen verantwortlich waren. Außerdem kamen Gerüchte darüber auf, dass Jones Mitgliedern seiner Glaubensgemeinschaft physisch und emotional missbrauchen würde. Als die Presse daraufhin begann, den Personenkult rundum Jones zu hinterfragten, überzeugte er seine Anhängerschaft davon, mit ihm in den südamerikanischen Urwald zu folgen. Dabei ging es ihm in erster Linie darum, die Mitglieder des Peoples Temple schnellstmöglich von den kritischen Medienberichten in den USA zu isolieren. Er und etwa 1.000 weitere Menschen wanderten 1974 somit nach Guyana aus, wo sie eine Siedlung gründeten, die sie inoffiziell „Jonestown“ nannten.

Der Traum der Peoples Temple-Mitglieder, endlich ein friedliches Leben fernab von Rassismus und jeglicher Diskriminierung zu führen, hielt nicht lange an, denn in Guyana offenbarte Jim Jones immer mehr von seiner tyrannischen Seite. Er konfiszierte jegliche Informationsquellen sowie Kommunkationsmittel und verbreitete stattdessen bewusst Falschmeldungen, um Hass gegen die USA zu schüren. Dabei erzählte Jones z. B., dass alle Schwarzen in naher Zukunft aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen werden sollen. Des Weiteren hörte er die Leute heimlich ab und misshandelte jeden, der seine Autorität infrage stellte. Auch die Lebensumstände im südamerikanischen Urwald erwiesen sich eher als Albtraum – es mangelte an Lebensmitteln, man musste schwere körperliche Arbeit leisten und viele infizierten sich mit tropischen Krankheiten. Einen Ausweg aus diesem Grauen gab es für die Bewohner aber nicht. Die Tore der Siedlung wurden Tag und Nacht von Jones’ bewaffneten Lakaien bewacht und die nächste Stadt lag meilenweit entfernt.

Als besorgte Angehörige Informationen über die Zustände in Jonestown an die US-amerikanischen Behörden weiterleiteten, flogen der Kongressabgeordnete Leo J. Ryan sowie einige Reporter nach Guyana, um der Sache auf den Grund zu gehen. Obwohl Jim Jones seine Anhänger gründlich auf den Besuch vorbereitet hatte, hielten sich nicht alle an seine Anweisungen. Heimlich baten sie Ryan und die Reporter darum, ihnen zu helfen, aus Jonestown zu fliehen. Jones, der mit diesen Vorfällen konfrontiert wurde, behauptete allerdings, dass es allen Bewohnern freistehe, die Siedlung jederzeit zu verlassen. Daraufhin entschlossen sich 15 Mitglieder seines Kults dazu, zusammen mit dem Kongressabgeordneten Ryan und den anderen in die USA zurückzukehren. In einem Truck machten sie sich also gemeinsam auf dem Weg zum Flugplatz. Kurz vor ihrer Ankunft zog einer von Jones’ Anhängern jedoch eine Waffe und feuerte auf die restlichen Insassen. Aus einem weiteren Fahrzeug, das ihnen folgte, fielen ebenfalls Schüsse. Die meisten von ihnen starben.

Natürlich war sich Jim Jones über die Konsequenzen des von ihm angeordneten Attentates bewusst. Aus diesem Grund rief er seine Leute noch am selben Tag zu einem Massenselbstmord auf. Alle Einwohner von Jonestown sollten ein Giftcocktail zu sich nehmen, der sie innerhalb von wenigen Minuten töten würde. Viele nahmen den Tod aus Loyalität zu Jones widerstandslos in Kauf, wohingegen andere unter Gewalt zur Einnahme des Gebräus gezwungen wurden. Nur sehr wenigen Leuten gelang die Flucht. Erst am nächsten Tag entdeckten Soldaten, die durch die Überlebenden alarmiert wurden, das große Unglück. Sie zählten mehr als 900 Tote und darunter fast 300 Kinder. Jones selbst fanden sie mit einer Schussverletzung am Kopf, die er sich wahrscheinlich eigenhändig zugefügt hatte...

Häufig wird sich die Frage gestellt, ob man in Bezug auf die Geschehnisse in Jonestown überhaupt von einem "Massensuizid" sprechen kann. Zum einen wurden die Mitglieder des Peoples Temple jahrelang von Jim Jones manipuliert, zum anderen blieb ihnen auch einfach keine andere Wahl, als sich selbst zu töten. Hätten sie es nicht aus freien Stücken getan, hätten man sie zur Selbsttötung gezwungen. War es also nicht eher ein "Massenmord"? Wie man es auch nimmt: Es war, ist und bleibt eine Tragödie.





Kommentieren

Kommentar zum Artikel Das Massaker von Jonestown.
Um auf een artikel antworten zu können,
muss Ihr Level mindestens Youtube Star sein.
Lesen Sie hier wie Sie mehr Fans verdienen.
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 18:02:
Dacia Schrieb:
GhostTrash Schrieb:
Leenie Schrieb:
Dacia Schrieb:
Oha, mega interessant (und auch interessant geschrieben)
Hatte noch nie davon gehört vorher.

Ich frag mich nur woher die Angehörigen wissen konnten, was da abgeht, schließlich war die Sekte schon ausgewandert und abgeschirmt zu dem Zeitpunkt, so klingt es jedenfalls im Text.
Das hat mich gerade selbst mal interessiert und habe deshalb gegoogelt. Die Angehörigen wussten nicht, wohin wo ihre Verwandten verschwunden sind, da viele von ihnen fluchtartig verschwunden sind. Kurz darauf ging wohl das Gerücht um, dass sie gegen ihren Willen im Regenwald eingesperrt und gefoltert werden. 
Ist ne etwas andere Information, als die, die im Text steht.. Wenn ich Zeit habe, schaue ich mir mal die Doku an. Finde sowas auch meeeega interessant, vorallem Sektengeschichten. 
Jap. Hab das etwas blöd formuliert. Genaue Infos über die Zustände dort hatten sie nicht, aber es war halt besorgniserregend genug, dass sie nichts bzw. kaum noch etwas von ihren Angehörigen mitbekommen haben. Und die ganzen Gerüchte (auch die, die es schon gab, bevor sich der Peoples Temple in Jonestown niedergelassen hat) haben ihre Sorgen halt auch nicht grad geschmälert.
Jeden, den es interessiert, würde ich aber sowieso empfehlen, sich weiteren Quellen zu widmen. Die Geschichte, wie die Sekte expandiert ist, ist z.B. auch komplexer als ich sie hier dargestellt habe. Ich versuch mich immer möglichst kurz zu halten.
Ah okay.
Dann würde ich mich freuen, wenn du das nächste Mal bei sowas komplexem deine Quellen angeben könntest, damit man schon mal detaillierteres Infomaterial hat. Habe meistens nicht so die Muße selbst was rauszusuchen (zumal mein Google mich hasst, srsly, wenn ich das selbe eingebe wie andere Leute bekomme ich einfach trotzdem andere (und nichtssagendere) Ergebnisse), also das würde mir sehr helfen. :3 So "Wenn ihr mehr wissen wollt klickt hier und hier"-mäßig
Melden | Zitieren | X
Melind Schrieb auf 23-06 17:43:
Melind Schrieb:
oh davon hab ich schon mal gehört. verrückt sowas und so traurig für die Menschen und deren Angehörige. Wie man einfach so krass manipuliert werden kann find ich echt unglaublich
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 17:41:
GhostTrash Schrieb:
Leenie Schrieb:
Dacia Schrieb:
Oha, mega interessant (und auch interessant geschrieben)
Hatte noch nie davon gehört vorher.

Ich frag mich nur woher die Angehörigen wissen konnten, was da abgeht, schließlich war die Sekte schon ausgewandert und abgeschirmt zu dem Zeitpunkt, so klingt es jedenfalls im Text.
Das hat mich gerade selbst mal interessiert und habe deshalb gegoogelt. Die Angehörigen wussten nicht, wohin wo ihre Verwandten verschwunden sind, da viele von ihnen fluchtartig verschwunden sind. Kurz darauf ging wohl das Gerücht um, dass sie gegen ihren Willen im Regenwald eingesperrt und gefoltert werden. 
Ist ne etwas andere Information, als die, die im Text steht.. Wenn ich Zeit habe, schaue ich mir mal die Doku an. Finde sowas auch meeeega interessant, vorallem Sektengeschichten. 
Jap. Hab das etwas blöd formuliert. Genaue Infos über die Zustände dort hatten sie nicht, aber es war halt besorgniserregend genug, dass sie nichts bzw. kaum noch etwas von ihren Angehörigen mitbekommen haben. Und die ganzen Gerüchte (auch die, die es schon gab, bevor sich der Peoples Temple in Jonestown niedergelassen hat) haben ihre Sorgen halt auch nicht grad geschmälert.
Jeden, den es interessiert, würde ich aber sowieso empfehlen, sich weiteren Quellen zu widmen. Die Geschichte, wie die Sekte expandiert ist, ist z.B. auch komplexer als ich sie hier dargestellt habe. Ich versuch mich immer möglichst kurz zu halten.
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 14:18:
Dacia Schrieb:
Leenie Schrieb:
Dacia Schrieb:
Oha, mega interessant (und auch interessant geschrieben)
Hatte noch nie davon gehört vorher.

Ich frag mich nur woher die Angehörigen wissen konnten, was da abgeht, schließlich war die Sekte schon ausgewandert und abgeschirmt zu dem Zeitpunkt, so klingt es jedenfalls im Text.
Das hat mich gerade selbst mal interessiert und habe deshalb gegoogelt. Die Angehörigen wussten nicht, wohin wo ihre Verwandten verschwunden sind, da viele von ihnen fluchtartig verschwunden sind. Kurz darauf ging wohl das Gerücht um, dass sie gegen ihren Willen im Regenwald eingesperrt und gefoltert werden. 
Ist ne etwas andere Information, als die, die im Text steht.. Wenn ich Zeit habe, schaue ich mir mal die Doku an. Finde sowas auch meeeega interessant, vorallem Sektengeschichten. 
Ah okay, danke! Vllt schaue ich mir die auch mal an, wenn ich mal Lust auf Doku hab! Klingt nach ner guten Idee<3
Melden | Zitieren | X
Celosch Schrieb auf 23-06 13:35:
Celosch Schrieb:
Hatte davon schonmal gehört und finde das echt interessant , aber auch ziemlich erschreckend
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 11:58:
Leenie Schrieb:
Palelilac Schrieb:
bin kurz vom stuhl gefallen als ich von dem grün erschlagen wurde
ups wollte dem layout son jungle flair geben 
Melden | Zitieren | X
Palelilac Schrieb auf 23-06 11:52:
Palelilac Schrieb:
bin kurz vom stuhl gefallen als ich von dem grün erschlagen wurde
Melden | Zitieren | X
BFO Schrieb auf 23-06 10:56:
BFO Schrieb:
Sehr spannend & ekelhaft was passiert ist. Danke für diese Nachricht!!
Finde das sljsh wirklich schlimm, was der Typ gemacht hat.
Passt auf euch auf, guys.
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 10:09:
Leenie Schrieb:
Oida Schrieb:
Das Layout omg DAS IST SO TOLL 
Dankeschön 😭✌️
Melden | Zitieren | X
Lightstone Schrieb auf 23-06 09:34:
Lightstone Schrieb:
Davon hatte ich gehört, gibt glaube ich auch ne spannende Doku aber weiss leider nicht mehr wie die heisst. :/ Das ist so heftig wie sich Menachen von anderen manipulieren lassen und dazu gebracht werden sich sogar freiwillig umzubringen ... sad Oje. :/ Aber richtig gut geschrieben btw, sehr spannend! Danke. :)
Melden | Zitieren | X
Libellulinae Schrieb auf 23-06 09:21:
Libellulinae Schrieb:
Es ist immer wieder erstaunlich wie sich Menschen beeinflussen lassen. Gerade bei solchen Sekten. 0: und das auch noch einige freiwillig zum "Suizid" zugesagt haben. Krass
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 08:30:
Leenie Schrieb:
Dacia Schrieb:
Oha, mega interessant (und auch interessant geschrieben)
Hatte noch nie davon gehört vorher.

Ich frag mich nur woher die Angehörigen wissen konnten, was da abgeht, schließlich war die Sekte schon ausgewandert und abgeschirmt zu dem Zeitpunkt, so klingt es jedenfalls im Text.
Das hat mich gerade selbst mal interessiert und habe deshalb gegoogelt. Die Angehörigen wussten nicht, wohin wo ihre Verwandten verschwunden sind, da viele von ihnen fluchtartig verschwunden sind. Kurz darauf ging wohl das Gerücht um, dass sie gegen ihren Willen im Regenwald eingesperrt und gefoltert werden. 
Ist ne etwas andere Information, als die, die im Text steht.. Wenn ich Zeit habe, schaue ich mir mal die Doku an. Finde sowas auch meeeega interessant, vorallem Sektengeschichten. 
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 23-06 04:01:
Dacia Schrieb:
Oha, mega interessant (und auch interessant geschrieben)
Hatte noch nie davon gehört vorher.

Ich frag mich nur woher die Angehörigen wissen konnten, was da abgeht, schließlich war die Sekte schon ausgewandert und abgeschirmt zu dem Zeitpunkt, so klingt es jedenfalls im Text.



News Archiv
Meine Zukunft mit VWL23-11-2020 18:10
Die neuen Blogger!15-11-2020 14:37
NETFLIX14-11-2020 19:55
Guestwriter: Bundeswarntag08-11-2020 20:01
Unsere Planeten06-11-2020 16:00
Belgische Schokolade01-11-2020 12:59
Magazin #03 29-10-2020 16:34
Horror Clowns26-10-2020 22:25
BloggerTeam Wahlen19-10-2020 19:08
Horrorgeschichten aus aller Welt19-10-2020 17:50
Deine Zukunft als Kinderkrankenschwester11-10-2020 02:05
Feminismus04-10-2020 23:45
Empfehlung: Fragen über Fragen03-10-2020 20:45
Der Klimawandel vor meiner Haustür30-09-2020 17:00
Wieso sterben Menschen jung?25-09-2020 21:00
Interview mit einer PTBS Erkrankten20-09-2020 14:00
Radium Girls14-09-2020 20:02
Empfehlung: Mulan 07-09-2020 18:00
Jack The Ripper02-09-2020 19:07
Deine Zukunft mit Diabetes27-08-2020 17:41
Second Hand Shopping21-08-2020 14:22
Buddhismus13-08-2020 17:23
Die Zombies von Haiti03-08-2020 11:26
Magazin #0229-07-2020 16:14
Schöpfungsmythen der Menschheit25-07-2020 20:46
Seite: | Folgende