Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Valerya
Dafür andere Aktionen (wenn es zeitlich passt)
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
16 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Sklaverei im antiken Rom (durch Anonym)

Während die Überlieferung besagt, dass sich die Gründung Roms auf ein genaues Datum legen lässt, nämlich den 21. April 753 v. Chr., geht die althistorische Forschung viel mehr von einer Genese Roms aus, nicht von einer Gründung. Diese Ansicht beruht auf einigen archäologischen Funden aus dem Stadtgebiet Roms: Sie reichen bis ins 9. Und 10. Jahrhundert v. Chr., also der frühen Eisenzeit zurück. Dies war jedoch kein Hinweis auf eine bereits städtische Struktur, man geht davon aus, dass dies erste Siedlungskerne waren, die sich im Laufe der nächsten Jahrhunderte immer mehr verdichteten. Das Ende der Antike lässt sich nicht genau festlegen, Historiker beschäftigt diese Frage schon seit geraumer Zeit, wir setzen das Ende der Antike für diesen Beitrag etwa auf das Jahr 500 n. Chr. Eine wichtige gesellschaftliche Institution war die Sklaverei - ein verbreitetes Phänomen, das sogar bis in die Moderne reicht.
Die Quellenlage, was antike Sklaverei belangt, ist wirklich sehr gut, allerdings stammen die Quellen und Überlieferungen ausschließlich aus Sicht derer, die Sklaven gehalten haben, kaum aber vom Sklaven selbst. Menschen im antiken Rom galten entweder als frei oder unfrei. Die Sklaverei war die einzige Institution, die dem Naturrecht gegenüberstand, denn eigentlich besitzt jeder Mensch im gleichen Maße gleiche Rechte, beispielsweise das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Man sah die Sklaverei schon immer als unmenschlich an, aber dennoch wurde nichts gegen diese unternommen. Sie war immer schon en Teil der Welt, ein Kompromiss den man eingehen musste, um in der realen Welt bestehen bleiben zu können, sich dort zurechtfinden zu können. Sie wurde von kaum jemanden hinterfragt.



Wege in die Sklaverei

Um in die Sklaverei zu geraten, gab es im antiken Rom verschiedenste Möglichkeiten. An erster Stelle sind natürlich Kriege zu nennen. Kriege wurden schon immer geführt und auch gewonnen. Hierbei wurden Kriegsgefangene rekrutiert und dann als Sklaven gehalten. Im zweiten Jahrhundert vor Christi Geburt wurde Griechenland durch die Römer erobert. In Griechenland lebten wahnsinnig viele hochqualifizierte Leute. Diese wurden versklavt und waren nicht nur für “Drecksarbeit” zuständig. Nein, sie wurden sogar als Lehrer oder gar Ärzte eingesetzt. Ein weiterer Weg in die Sklaverei ist die Abstammung von einer Sklavin. Hier gilt es zu beachten: War die Frau während der Empfängnis noch frei, dann ist auch das Kind frei. Selbst wenn die Mutter zur Zeit der Geburt versklavt war. Man war sich einig, dass das Unglück der Mutter keine Auswirkungen auf das Ungeborene haben durfte. Außerdem kann man noch durch Betrugsversuche zum Sklaven werden, ebenso durch Menschenraub und Aussetzung.
Grundlegende Merkmale und Aspekte der Sklaverei

Die Sklaverei wurde von sämtlichen Seiten akzeptiert. Selbst von Seiten der Sklaven. Es gab wenige Sklavenaufstände - wenn es denn mal einen gab, dann zielte dieser nicht auf die Abschaffung der Sklaverei ab, sondern viel mehr auf bessere Bedingungen für die Unfreien. Dies bedeutet, dass die meisten der Unfreien ihr Schicksal akzeptiert haben.
Gehörte man zu den Unfreien, dann hatte der Hausherr, der Dominus uneingeschränktes Recht über all seine Sklaven. Sie durften bestraft und auch misshandelt werden, sie wurden verdinglicht und galten somit nicht als Mensch oder Person, nicht einmal als Tier. Sie waren Sachen. Sie hatten keinerlei Persönlichkeit mehr, diese wurde ihnen entzogen. Sie starben einen sozialen Tod, denn auch wenn sie zur Familie ihres Dominus gehörten, hatten sie dort keinen festen Platz.
Es gibt übrigens kaum einen Beruf, der nicht von einem Sklaven ausgeübt werden konnte. Eine der wenigen Ausnahmen, wo kein Sklave zu finden war, war der Militärdienst. Ansonsten waren Sklaven fast überall zu finden: Als Diener im Haushalt des Dominus, in handwerklichen Berufen, in der Verwaltung, im Schuldienst, im Medizinwesen. Sollte der Sklave vorher keines dieser Ämter belegt haben, stand es dem Dominus frei, seinen Sklaven ausbilden zu lassen, sodass sie eben nicht nur in Haushalt oder Landwirtschaft tätig sein mussten. Mit den verschiedenen Einsatzgebieten unterscheiden sich auch die Bedingungen, unter denen die Tätigkeit von den Sklaven ausgeführt wurde. Einige verrichteten härtere Arbeit und wurden mehr ausgebeutet, andere verrichteten mildere Tätigkeiten und wurden so auch weniger ausgebeutet.
Interessant zu wissen ist auch, dass es für Sklaven im antiken Rom die Chance auf Freilassung gab. Gut möglich, dass sich Sklaven genau wegen dieser Chance ihrem Schicksal ergeben haben und so all ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen erledigt haben.
Mit diesem hoffnungsvollen Ausblick für die Sklaven damals hoffe ich, dass ich euch einen kurzen Überblick verschaffen konnte, und euch vielleicht sogar etwas neues erzählen konnte!



Kommentieren

Kommentar zum Artikel Sklaverei im antiken Rom.
Kommentieren
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 04-10 09:45:
Sunnyx Schrieb:
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 02-10 08:18:
Risa Schrieb:
Denke auch die meisten haben es akzeptiert um später frei zu sein... schrecklich, dass deren Menschlichkeit abgesprochen wurde.
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 01-10 19:28:
Mojito Schrieb:
Oh man ich erinnere mich noch ganz genau daran, dass wir in der Schule das römische Wahlsystem lernen mussten und die verschiedenen Schichten und in dem Zuge auch über Sklaverei gesprochen haben. Ich weiß noch, dass ich es total schwachsinnig fand, wie schnell man damals versklavt werden konnte und der Beitrag erinnert mich wieder daran. Als Sklave durftest du nicht wählen, aber hattest soweit ich mich erinnere schon Rechte? Ich meine mich auch zu erinnern dass es noch einen Stand unter den Sklaven gab, mit Leuten die ausgestoßen waren oder eingewandert sind. Ich glaube als Sklave hat man irgendwie als Bürger gezählt, aber als Ausgestoßener nicht oder so. Weiß nicht mehr genau wie das war.
Melden | Zitieren | X
Cosmicqt Schrieb auf 01-10 10:27:
Cosmicqt Schrieb:
Starkes Thema, Sklavarei ist noch immer in der moderne stark vertreten, nur das man jetzt dafür bezahlt wird.
Auf der einen Seite find ich es schrecklich, das leute so misshandelt wurden und für alles zur stelle sein mussten, jede Drecks Arbeit zu erledigen, aber auf der anderen Seite hatten es einige sklaven besser als andere. Wenn der Dom beschlossen hat jemanden auszubilden in einer gewissen Arbeit, hat der es doch auch besser gehabt in einer hinsicht.

War die Frau während der Empfängnis noch frei, dann ist auch das Kind frei. Selbst wenn die Mutter zur Zeit der Geburt versklavt war. Man war sich einig, dass das Unglück der Mutter keine Auswirkungen auf das Ungeborene haben durfte.

Find ich gut eigentlich.. aber was soll ein Baby ohne seine Mutter? Durfte das Kind solange bei Ihr bleiben oder wurde es einfach abgegeben und dem Schicksal überlassen?!
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 01-10 09:50:
Sunnyx Schrieb:
Viel Spaß beim Lesen 



News Archiv
Häkeln27-11-2022 03:09
Mustafa Kemal Atatürk 20-11-2022 21:33
NT || die besten Kommentatoren12-11-2022 10:38
Mein Leben mit Borderline05-11-2022 12:01
Das kleine Hexenbuch17-10-2022 00:00
Meine Zukunft als Mediengestalterin 14-10-2022 04:14
Germanenideologie Teil 107-10-2022 21:42
Sklaverei im antiken Rom01-10-2022 09:03
Seveso Desaster24-09-2022 20:00
Surrealismus für Anfänger18-09-2022 20:33
Perfektionismus - wenn man nie genug ist11-09-2022 09:43
In Gedenken an Queen Elizabeth II08-09-2022 20:47
Magazin #827-08-2022 04:11
Meine Zukunft als Grundschullehrerin20-08-2022 00:43
Stipendien in Deutschland13-08-2022 11:35
Dark Tourism06-08-2022 07:14
Empfehlung: Boo, Bitch24-07-2022 08:44
Das Tor zur Hölle (Krater von Derweze)18-07-2022 08:18
Das Unglück der Estonia09-07-2022 21:23
NT-Wahl06-07-2022 16:05
Die besten Kommentatoren02-07-2022 11:37
Das Erdmagnetfeld25-06-2022 00:03
Die Sloth-Methode18-06-2022 00:00
Das Stockholm Syndrom12-06-2022 15:30
Das menschliche Gehirn28-05-2022 22:39
Seite: | Folgende