Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Lightstone
Oha, ich auch - wo sind meine PP hin :( XD rip.
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
14 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Das Unglück der Estonia (durch Anonym)

Die Estonia war eine Fähre die zwischen Estland und Schweden pendelte, zumindest tat sie dies an jenem schicksalhaften Tag. Genauer gesagt war sie von Tallinn aus auf dem Weg nach Stockholm.
Bereits vor diesem Unglück ereignete sich an Deck des Schiffes ein Kriminalfall, der bis heute ungeklärt ist. 1987 fand man zwei schwerverletzte Personen auf dem Helikopterdeck auf. Woher die Verletzungen stammten konnte bis heute nicht aufgeklärt werden. 2021 begann ein Prozess, da im Vorjahr neue Erkenntnisse getroffen wurden, dieser wurde jedoch recht schnell wieder fallen gelassen, da die Beweise nicht ausreichten.
Mehrmals wurde die Estonia verkauft und ihr Name wurde geändert, bis sie schlussendlich Ende 1992 an die Nordström & Thulin AB und die Estonian Shipping Co verkauft wurde und den Namen Estonia erhielt. Seit 1993 wurde die oben genannte Strecke im Liniendienst betrieben. Die Estonia galt als das " größte und modernste Reiseschiff unter estnischer Flagge".

Bereits ein Jahr später gab es erneut Schlagzeilen über dieses Schiff. Man fand Flüchtlinge, die in einem Container eingesperrt waren und kurz davor standen zu ersticken, da der Container über keine Belüftung verfügte und darin an die 70°C herrschten. Durch eingreifen eines Matrosen konnten sie jedoch gerettet werden.

Im selben Jahr ereignete sich das Unglück von dem ich euch nun berichten möchte. Die Estonia verließ Tallinn mit einer Verspätung von 17 Minuten um 19:17. Um 9 Uhr am nächsten morgen hätte das Schiff Stockholm erreichen sollen, kam dort jedoch niemals an.
Doch was ist im konkreten geschehen?
An diesem Unglück ist vieles nach wie vor noch ungeklärt. Mit mehr oder weniger Sicherheit kann man sagen, dass gegen kurz vor ein Uhr in der früh durch die gebrochenen Scharniere der Bugklappe Wasser in das Schiff eingedrungen ist. Trotz rauer See, welche der Auslöser dafür war, dass die Scharniere brachen, wurde das Tempo nicht verringert. Dadurch brach noch mehr weg und das Wasser strömte ungehindert in das innere des Schiffes, bis es Schlagseite bekam und sank. Um 1:22 Uhr setzte die Estonia den ersten Notruf ab. Nur 7 Minuten später riss der Funkkontakt ab und die Estonia verschwand vom Radar der umliegenden Schiffe.
Obwohl die Strecke stark befahren war dauerte es eine Stunde bis das erste Schiff zur Hilfe eintraf. Bedingt durch den starken Seegang mit Wellen bis zu 10m höhe dauerte die Rettung. Nur 137 Menschen überlebten. Das Schiff sank so schnell, das die meisten nicht einmal mehr Gelegenheit hatten von Bord zu gehen. Mindestens 852 starben, nur 94 konnten geborgen werden.
Das Unglück gilt als das schlimmste Schiffsunglück auf der Ostsee, dass sich während dem Frieden ereignet hatte.

Doch woran zweifelt man nun? Was macht das ganze ungeklärt?
Schlichtweg ist nicht Zweifelsfrei geklärt wie das Wasser tatsächlich in das Schiff gelangte. Ob es ein Leck war, das oben geschilderte Brechen der Scharniere, was laut der offiziellen Untersuchungskommission am wahrscheinlichsten ist, oder ob es womöglich eine gezielte Sprengung war. Dennoch wird auch auf menschliches Versagen hingewiesen, anhand der Überwachungskameras hätte auffallen müssen, dass sich Wasser auf dem Fahrzeugdeck befindet.
Die Werft, die das Schiff gebaut hat wurde damit konfrontiert, dass sie die Scharniere nicht stabil genug gebaut hätten, ließen diese Vorwürfe jedoch nicht auf sich sitzen sondern kritisierten, dass unter anderem die Aufnahmen eines Unterwasserroboters, der die Wrackteile der Estonia untersuchte unter Verschluss gehalten werden würden. Sie sprechen davon, dass es Detonationen gegeben haben soll.
Die schwedische Regierung wollte die Totenruhe der ums Leben gekommenden Personen schützen und einen Beton Sarkophag errichten, dies war jedoch auf Grund der Bedingungen unter See unmöglich. Daraufhin wurde ein Abkommen geschlossen, das die See rund um die Unglücksstelle zu einer Sperrzone erklärte. Deutschland trat diesem Abkommen als einziger Staat nicht bei.

2006 kamen neue Ergebnisse ans Licht. Vieles was im Abschlussbericht von 1997 geschildert wurde, ließ noch Fragen offen. Die Regierung bekannte sich 1999 dazu, dass sie das Schiff in einer Geheimaktion noch einmal untersucht hatten, die Sendung wurde in Deutschland jedoch nie ausgestrahlt. 2006 berichtete der derzeitige Justizkanzler Schwedens erneut davon.
Daraufhin dauerte es noch einmal 14 Jahre, bis die Untersuchungen erneut angeregt wurden. Man entdeckte ein großes Loch im Rumpf des Schiffes, das bisher unentdeckt war. Bislang durften nur Taucher die von einem deutschen Schiff kamen forschen, da man sich bezüglich der Störung der Totenruhe auf das zuvor erwähnte Abkommen stützte. Im Jahr 2021 wurde dies so angepasst, dass nun alle Staaten das Schiff erneut untersuchen dürfen. Dabei traten jedoch keine weiteren Ergebnisse hervor. Das Leck wurde damit begründet, dass es wohl bei dem Aufprall auf dem Meeresgrund entstanden sei. Alternativ gibt es noch die Theorie, dass die Estonia mit einem U-Boot kollidiert war.

Als weitere Unstimmigkeiten sind zu nennen, dass es illegale Waffentransporte gab, so gab es auch auf der Ladeliste bei jener Unglücksfahrt Unstimmigkeiten, die vermuten lassen, dass auch bei dieser Überfahrt dergleichen an Bord waren. Der estnische Außenminister gab zu, dass die Regierung von diesen Praktiken gewusst hatte, zog seine Aussage jedoch schnell wieder zurück.
2005 wurde eine Computersimulation vorgenommen um die genauen Auswirkungen des Seegangs auf die Scharniere zu untersuchen, welche zweifelsfrei festlegten, dass eine Detonation nicht notwendig war um die Scharniere brechen zu lassen.
Jedoch reicht dies nicht um die Ursache als geklärt anzusehen. Es gibt die Meldung, dass es wohl zu einer Bombensuchung auf dem Schiff gekommen sei und dass es, selbst wenn die Scharniere gebrochen sind, nicht logisch wäre, dass in dieser kurzen Zeit so viel Wasser in das Schiff eindringt, das es Kenterte. Die Untersuchungskommission begründet dies damit, dass das Schiff aufgrund der zu erst nur leichten Schlagseite, ohne sich der Ursache bewusst zu sein, wohl so in den Wind gedreht wurde, dass das Wasser schneller in das Schiff gedrückt wurde.
Auch gibt es Theorien, dass verschiedenste Geheimdienste involviert gewesen seien.
Um noch einmal klärend auf die Diskussion zurück zu kommen ob die Scharniere brachen oder gesprengt worden waren: Verschiedenste Gruppen haben verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Angeblich soll man, abgesehen von Verformungen des Metalls, die nach einer Sprengung auftraten, noch zwei Sprengstoffpakete gefunden haben die nicht detoniert worden waren. Dies ist die Ansicht der Meyer Werft. Ein unabhängiger Taucher barg einige der Teile und legte sie drei verschiedenen Laboren vor, die befanden, dass der Schaden nur auf die Explosion zurück zu führt werden kann. Ein deutsches Institut befand jedoch, dass der Schaden auf eine normale Rostschutzbehandlung zurück zu führen war.

Einen endgültigen Abschlussbericht, der von allen akzeptiert wurde gibt es bislang nicht. Um den Toten zu gedenken wurden sowohl in Estland als auch in Schweden verschiedenste Gedenkstätten errichtet.



Kommentieren

Kommentar zum Artikel Das Unglück der Estonia.
Kommentieren
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 29-08 19:04:
Milkychance Schrieb:
Uff finde sowas so schlimm. Hab auch schonmal davon gehört, aber noch nie wirklich näher nachgeforscht. Hab einmal eine Doku über das Sewol Unglück geschaut und konnte danach einfach mehrere Nächte nicht schlafen, deswegen guck ich mir sowas nicht mehr an. Trotzdem interessanter Beitrag und schönes Layout c:
Melden | Zitieren | X
Lightstone Schrieb auf 12-07 10:11:
Lightstone Schrieb:
Richtig schlimm, wundert mich das ich nie davon gehört hatte. sad
Spannender Beitrag & tolles Layout <3
Melden | Zitieren | X
Nephynes Schrieb auf 12-07 09:38:
Nephynes Schrieb:
Echt Spannend! 
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 09-07 23:42:
MoonCaat Schrieb:
Also ich wirklich noch nie von dem Schiff gehört da mich immer nur die Titanic interessiert hat aber diese Geschichte uff das ist echt schlimm. Dannoch tolles Layout <3
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 09-07 23:06:
Mojito Schrieb:
Also ich glaube den Namen des Schiffes habe ich schonmal gehört, aber konnte jetzt nichts damit verbinden.

Fand wirklich sehr interessant, dass Deutschland nicht diesem Pakt beigetreten ist, die Totenruhe zu wahren. Frage mich aber allgemein was Deutschland genau mit der Sache zu fangen hatte, denn wie ich es verstanden habe war es ein estnisches Schiff was regelmäßig nach Schweden gependelt ist, also kann ich verstehen dass Estland und Schweden da Untersuchungen machen wollen, aber nicht so ganz wieso Deutschland sich da reingehängt hat. Zur "unabhängigen Berichtserstattung"? Es klingt auch so als wären da irgendwie noch mehr Länder beteiligt gewesen als nur die 3.

Leider fand ich den Artikel etwas verwirrend geschrieben, da immer Sprünge zwischen den Jahren sind und am Anfang klang es auch so als sei der ungeklärte Kriminalfall an diesem Tag gewesen, als das Schiff untergegangen ist, bis dann die Jahreszahlen kamen. Also ich hätte es glaube verständlicher gefunden wenn vllt erst mal allgemein gesagt worden wäre dass das Schiff oft verkauft wurde und Namen gewechselt hat, dann alle Kriminalfälle die damit in Verbindung stehen und als letztes dann eben den Untergang nennen und dann hätte man das vllt nach den Jahren sortieren können. So war irgendwie alles ein bisschen durcheinander weshalb ich einige Stellen mehrmals lesen musste um sie zeitlich einzuordnen.
Insgesamt aber ein sehr interessantes Thema, was sicher auch verwirrend zu recherchieren war!
Melden | Zitieren | X
Liakiddxo Schrieb auf 09-07 22:34:
Liakiddxo Schrieb:
Also vorab: Ich finde das Layout wunderschön, und auch dass die Stelle eingezeichnet ist finde ich sehr interessant.
Ich habe zuvor noch nie etwas von diesem Unglück gehört. Was mich auch sehr wundert, ist dass es niemand bemerkt hat - steht ja auch im Beitrag. Man hätte es sicherlich auf den Kameras sehen können...
Besonders erschreckend finde ich die Anzahl der Überlebenden - aber angesichts der starken Wellen und der Zeit bis Hilfe kam ist es nicht "verwunderlich" (ich hoffe das kommt nicht empathielos rüber)
Mir tut es auf jeden Fall sehr leid für die Angehörigen, die dort Verwandte und Freunde verloren haben.
Ich werde mich sicherlich in naher Zeit noch mehr in dieses Thema reinlesen, in letzter Zeit habe ich eine kleine Obsession zu Schiffen entwickelt und alles fasziniert mich xD
Ein tolles Layout, tolle Texte und ein super interessanter Beitrag!
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 09-07 22:29:
Risa Schrieb:
Krass... so viele menschen im Meer verschollen. Sehr interessanter Beitrag. Mehr mystery!
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 09-07 22:14:
Mucen Schrieb:



News Archiv
Sklaverei im antiken Rom01-10-2022 09:03
Seveso Desaster24-09-2022 20:00
Surrealismus für Anfänger18-09-2022 20:33
Perfektionismus - wenn man nie genug ist11-09-2022 09:43
In Gedenken an Queen Elizabeth II08-09-2022 20:47
Magazin #827-08-2022 04:11
Meine Zukunft als Grundschullehrerin20-08-2022 00:43
Stipendien in Deutschland13-08-2022 11:35
Dark Tourism06-08-2022 07:14
Empfehlung: Boo, Bitch24-07-2022 08:44
Das Tor zur Hölle (Krater von Derweze)18-07-2022 08:18
Das Unglück der Estonia09-07-2022 21:23
NT-Wahl06-07-2022 16:05
Die besten Kommentatoren02-07-2022 11:37
Das Erdmagnetfeld25-06-2022 00:03
Die Sloth-Methode18-06-2022 00:00
Das Stockholm Syndrom12-06-2022 15:30
Das menschliche Gehirn28-05-2022 22:39
Obdachlos - das gibt es zu tun20-05-2022 17:03
Kanadas dunkles Kapitel: Residential Schools14-05-2022 08:57
Meine Zukunft als Mutter07-05-2022 11:04
Tiefsee Gigantismus02-05-2022 20:55
Die Pollock-Zwillinge - Ein Beweis für die Reinkarnation?23-04-2022 13:32
Magazin #717-04-2022 00:13
Münchhausen-Syndrom16-04-2022 00:04
Seite: | Folgende