Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Anonym
manifesting noah sebastian
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
13 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Erdbeben (durch Anonym)

Erdbeben faszinieren und erschrecken die Menschheit schon seit Jahrtausenden. Viele Bücher über die Philosophie Europas setzen hier an und nennen den Griechen Thales von Milet, der im 6.Jh. v. Chr. gelebt hat, als den ersten bekannten Philosophen. Eine Erklärung nach dem Willen der Götter reichte ihm nicht mehr aus, er suchte nach einer alternativen Erklärung für Erdbeben und legte somit den Grundstein für die abendländischen Philosophie.
Philosophie reicht heutzutage nicht mehr für die Erklärung von Erdbeben. Dafür ist die Seismologie, eine Teildisziplin der Geophysik, zuständig. Eine zentrale Frage ist nach wie vor, wie Erdbeben entstehen. Diese sind vielfältig, jedoch entstehen 90% der Beben durch tektonische Ursachen und sitzen daher meist an Plattenrändern. Weitere 7% entstehen durch Vulkanausbrüche, 3% sind Einsturzbeben und menschlich induzierte Beben, z.B. durch Bergbau. Hinzu kommen künstliche Quellen wie Kernsprengungen oder Steinbruchsprengungen. Nach dem verheerenden Beben 1906 an der San Andreas Verwerfung in San Francisco mit einer Momentenmagnitude von 7.9 entwickelte Harry Fielding Reid die Reidsche Scherbruchhypothese, die sich mit den tektonischen Ursachen beschäftigt. Findet Bewegung an aktiven Plattenrändern statt, z.B. weil sich eine Platte unter die andere schiebt oder sich zwei Platten aneinander vorbei schieben, baut sich Spannung auf. Diese strapaziert das Material der Platten und wenn die Spannung die Festigkeit des Materials überschreitet, kommt es zum Bruch und die Energie entlädt sich u.a. in Form von seismischen Wellen, also Erdbebenwellen, die den Erdboden deformieren. Je nach Herdmechanismus werden verschiedene Formen von Wellen abgestrahlt. Allgemein unterscheidet man in Raum- und Oberflächenwellen. Raumwellen breiten sich in alle Raumrichtungen aus und komprimieren oder scheren Material. Oberflächenwellen breiten sich hingegen vor allem an der Erdoberfläche aus, daher konzentriert sich die Energie an der Oberfläche. Auch diese führen zu Komprimierung/Dehnung oder Scherung und da sie sich an der Oberfläche ausbreiten, sind eben diese hauptsächlich für die verheerenden Folgen von Erdbeben verantwortlich.
Quantifiziert werden Erdbeben mit Magnitudenskalen. Vermutlich hat jeder schon mal von der „nach oben offenen Richterskala“ gehört. Diese ist jedoch nur eine von vielen. Die meisten Skalen funktionieren jedoch nach dem gleichen Prinzip: Die Bodenbewegung bei Erdbeben wird mit Seismometern aufgezeichnet. Prinzipiell reicht hier die Vorstellung einen Seismographens. Dafür hängt eine Masse an einer Feder. Die Masse zeichnet kontinuierlich auf ein Blatt Papier, dass sich unter ihr durchbewegt. In Ruhelage ist dies ein gerade Strich. Bei Erdbeben bewegt sich die Masse, es kommt zu Ausschlägen. Diese können je nach Beben größer oder kleiner sein, besitzen also eine große oder kleine Amplitude. Diese Amplitude wird nun für die Richterskala ins Verhältnis zu einem Referenzereignis gesetzt, sodass man sagen kann, ob das Beben größer oder kleiner bezüglich des Referenzereignisses ist. Dieses wurde so gewählt, dass Beben positive Magnituden haben. Negative sind auch möglich, jedoch sind die Ursachen (z.B. ein gebrochener Stein auf einem Tisch) nicht von Interesse. Nach oben hin ist die Skala theoretisch offen. Allerdings sind viele Skalen gesättigt, d.h. sie nehmen gleichmäßig bis zu einer bestimmten Magnitude (z.B. M = 7 für die Oberflächenwellenskala) zu und dann nur noch in kleinen Schritten. Daher sind sehr große Beben (M > 7) oft nicht gut zu quantifizieren. Die Momentenmagnitudenskala Mw umgeht dies, sie definiert sich nicht über die Amplitude sondern über die physikalischen Prozesse am Bruch. Sie ist daher jedoch schwerer zu berechnen. Die Vielfalt der Skalen sorgt auch dafür, dass Narichtenberichte immer einen etwas anderen Wert für die Magnitude liefern. Auch die verwendeten Erdbebenstationen haben einen Einfluss, da das Referenzereignis für jede Station neu definiert wird. Trotzdem sind die meisten Magnitudenskalen irreführend, da sie logarithmisch definiert sind. Das führt dazu, dass eine Erhöhung um eine Magnitude einer Erhöhung der abgestrahlten Energie um den Faktor 32 entspricht! Schon ein Beben der Magnitude 4 entspricht einem kleinen nuklearen Sprengkopf. Auf der Richterskala würde ein Beben der Magnitude 10 sogar einem Bruch entlang des gesamten Erdumfangs entsprechen, die Energien bei Beben der Magnitude 9 sind also immens, ebenso die aus ihnen folgende Zerstörung. Solche Beben gibt es etwa alle 25 bis 30 Jahre. Das schwerste dokumentierte Beben ereignete sich 1960 in Chile und besaß eine Momentenmagnitude von 9,5.
Erdbebenwellen haben aber auch praktische Folgen: Mit ihnen können anthropogene Explosionen ausgemacht werden und Kernwaffentests lokalisiert werden. Nützlich ist hier, dass die entstehenden Wellen meist nur Raumwellen sind und nur zu einer Kompression/Dehnung führen, also zu keinen Scherungen. Das kann man in Seismogrammen von Seismographen beobachten. Mit Seismogrammen mehrerer Stationen können Seismologen dann präzise Auswertungen machen, wo die Kernwaffentests durchgeführt wurden. Dafür gibt es sogar spezielle Netzwerke und Deutschland liegt in einem Bereich, der z.B. besonders gut Wellen aus Nordkorea detektieren kann. Das liegt am Laufweg der Wellen in der Erde. Das gleiche Prinzip wurde auch ausgenutzt, um die Explosionen an Nordstream 2 zu orten und auf anthropogene Ursachen zu reduzieren. Außerdem stammt nahezu all unser Wissen über den Aufbau der Erde aus seismologischen Daten. Da Erdbeben extrem hohe Energien abstrahlen, können diese Wellen bis ins Erdinnere vordringen und wieder an der Erdoberfläche ankommen. Aus den registrierten Wellensignalen konnten im letzten Jahrhundert viele Aussagen über den Aufbau abgeleitet werden. Eine künstliche Generierung solcher Signale ist aufgrund der daraus folgenden Zerstörung und der technologischen Grenzen nicht möglich. Andere geophysikalische Methoden können maximal ein paar dutzend Kilometer in das Erdinnere eindringen, also nur ein Bruchteil des Radius‘ von 6371km. Daher liefern Erdbeben trotz ihrer Zerstörungskraft auch einen wichtigen Anteil für die Wissenschaft.
In Mitteleuropa sind wir weitestgehend geschützt. In Deutschland gibt es im Vogtland in Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen immer wieder kleine Schwarmbeben (bis M = 4), deren Herkunft vermutlich mit Vulkanismus zu tun hat (bzw. den Folgen von altem Vulkanismus). Ebenso gibt es in der Niederrheinischen Bucht und v.a. rund um Köln immer wieder kleine Beben aufgrund von Störungszonen im Untergrund. Die aktivste Region ist die Region und um Albstadt, südlich von Tübingen in Baden-Württemberg. Vor allem in letzter Zeit kommt es hier immer wieder zu Beben bis Magnitude 4, 1978 gab es hier sogar ein Beben der Magnitude 6,3. Hier müssen Gebäude schon angepasst werden an Erdbebengefahren. Die Gründe sind noch nicht geklärt, da die Gegend früher wie das Vogtland vulkanisch aktiv war, könnte auch das aus dem Vulkanismus folgen. Allgemein steht Deutschland wie auch die Schweiz und Österreich unter Stress aufgrund der Bewegung der Afrikanischen Platte nach Norden. Diese Bewegung führt auch zu der Erdbebengefahr im Mittelmeerraum. Leider sind Erdbeben nicht gut voraussagbar. Wie im Falle der Türkei können für bestimmte Regionen Aussagen gemacht werden, dass es in naher Zukunft Beben gibt (wie in Istanbul). Man kann lediglich beobachten, dass eine Region unter starken tektonischen Spannungen steht, die irgendwann die Festigkeit überschreiten werden. Man kann jedoch nicht sagen, wann. Frühwarnsysteme können daher meist auch nur Minuten vorher reagieren. Gerade genug, um kritische Infrastruktur zu sichern.



Kommentieren

Kommentar zum Artikel Erdbeben.
Kommentieren
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 27-04 10:43:
Milkychance Schrieb:
Super interessanter und informativer Beitrag! Ich bin unfassbar froh und dankbar, dass bei uns bisher noch keine lebensbedrohliche Gefahr von Erdbeben ausgeht *klopf auf Holz* - wobei, wie du schon geschrieben hast, man für die Zukunft nie wissen kann und Erdbeben halt auch so schwer vorhersehbar sind. Da frage ich mich, inwiefern/ob momentan daran geforscht wird, wie man die besser vorhersehen kann?  Vlt ist das ja irgendwann möglich. Auch sehr interessant zu lesen, wie Erdbeben entstehen, hab zwar nur die Hälfte verstanden, aber besser als nix XD 
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 11-04 16:27:
Vogelfrei Schrieb:
Mojito Schrieb:
Es ist zwar mittlerweile einige Zeit her, dass der Beitrag online ging, aber da ich das Magazin lesen will musste ich jetzt erst mal schnell Erdbeben zuende lesen und einen Kommentar dalassen, bevor ich es wieder vergesse!
Ich fand den Artikel sehr spannend, besonders den Bezug zur Forschung und Explosionserkennung. Es ist wirklich faszinierend, wie weit die Technik bisher ist. Und gleichzeitig verwunderlich, dass die Technik momentan schon ihre Grenze erreicht hat und man für die Forschung quasi trotzdem auf die Erdbeben angewiesen ist. 

Interessanterweise habe ich jetzt über Ostern an einer Stadttour durch Halle (Saale) teilgenommen, bei der es auch einen Bezug zu Erdbeben gab. Für die, die Halle nicht so gut kennen: auf dem Marktplatz befindet sich eine gewisse Verwerfung. An dieser Spalte treffen sich eine Hoch- und eine Tiefscholle, was damals die Solequellen an die Oberfläche gebracht hat, denen Halle den Titel "Salzstadt" verdankt. Wenn ich es korrekt in Erinnerung habe, beträgt die Verschiebung pro Jahr 0,4mm, was bedeutet in Halle ist davon nichts in Form von Erdbeben spürbar. Ich fand es richtig interessant, dass total viele Erdbeben für uns einfach nicht merklich sind. 
danke für die Info Alex, wusste ich gar nicht!! wollte sowieso wieder mal nach Halle, weil ich es da so schön fand und werde dann mal schauen, ob was von der Verwerfung sichtbar ist (:
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 11-04 14:44:
Mojito Schrieb:
Ah und noch ein Tipp für Layout: die Zwischenüberschriften kann man wegen des unruhigen Hintergrunds leider sehr sehr schlecht lesen. Man kann da einfach einen etwas durchsichtigen weißen Hintergrund drunterlegen (nur unter die Schrift) oder eine Farbe wählen, die sich vom Hintergrund sehr gut abhebt (bspw dunkelgrün, rot, lila eig alle Farben weil der Hintergrund ja grau/weiß ist). Alternativ kann man natürlich den Hintergrund durchsichtiger machen (dann ist das Muster nicht mehr so krass) oder allgemein einen ruhigen Hintergrund wählen.
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 11-04 14:31:
Mojito Schrieb:
Es ist zwar mittlerweile einige Zeit her, dass der Beitrag online ging, aber da ich das Magazin lesen will musste ich jetzt erst mal schnell Erdbeben zuende lesen und einen Kommentar dalassen, bevor ich es wieder vergesse!
Ich fand den Artikel sehr spannend, besonders den Bezug zur Forschung und Explosionserkennung. Es ist wirklich faszinierend, wie weit die Technik bisher ist. Und gleichzeitig verwunderlich, dass die Technik momentan schon ihre Grenze erreicht hat und man für die Forschung quasi trotzdem auf die Erdbeben angewiesen ist. 

Interessanterweise habe ich jetzt über Ostern an einer Stadttour durch Halle (Saale) teilgenommen, bei der es auch einen Bezug zu Erdbeben gab. Für die, die Halle nicht so gut kennen: auf dem Marktplatz befindet sich eine gewisse Verwerfung. An dieser Spalte treffen sich eine Hoch- und eine Tiefscholle, was damals die Solequellen an die Oberfläche gebracht hat, denen Halle den Titel "Salzstadt" verdankt. Wenn ich es korrekt in Erinnerung habe, beträgt die Verschiebung pro Jahr 0,4mm, was bedeutet in Halle ist davon nichts in Form von Erdbeben spürbar. Ich fand es richtig interessant, dass total viele Erdbeben für uns einfach nicht merklich sind. 
Melden | Zitieren | X
Bebe Schrieb auf 30-03 00:18:
Bebe Schrieb:
hab so angst vor erdbeben vorallem wegen der lage in der türkei und wie viele menschen starben und ihr zuhause verloren haben man sollte dies alles nie unterschreiben mutternatur kann auch anders
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 08-03 18:11:
Vogelfrei Schrieb:
Liebe Schrieb:
Uff ich hab mal nur in meinem Bett ein MINI Erdbeben gespürt. Also das "Erdbeben" hatte so stärle von 2,8-4,5 glaub ich??? also was ich so schnell noch rausfinden konnte (war so 3 jahre her)

Also das Erdbeben war VIELE km weg, aber ich erinnere mich ich bin aufgewacht und mein Bett hat GEWACKELT so hin und her, und ich hab NICHTS gemacht. War riiiiiiichtig gruselig. Und ich war ewig weit weg. Und das war schon so hilfloses Gefühl.
-
Lese Beitrag nachher aber wollte nur senf abgeben bevor ich vergesse
Das hatte ich auch mal!! Kurz vor dem neuen Semesterbeginn, ich war danach richtig motiviert auf meine Vorlesung xd
Melden | Zitieren | X
Liebe Schrieb auf 07-03 08:16:
Liebe Schrieb:
Uff ich hab mal nur in meinem Bett ein MINI Erdbeben gespürt. Also das "Erdbeben" hatte so stärle von 2,8-4,5 glaub ich??? also was ich so schnell noch rausfinden konnte (war so 3 jahre her)

Also das Erdbeben war VIELE km weg, aber ich erinnere mich ich bin aufgewacht und mein Bett hat GEWACKELT so hin und her, und ich hab NICHTS gemacht. War riiiiiiichtig gruselig. Und ich war ewig weit weg. Und das war schon so hilfloses Gefühl.
-
Lese Beitrag nachher aber wollte nur senf abgeben bevor ich vergesse
Melden | Zitieren | X
Lele Schrieb auf 07-03 07:34:
Lele Schrieb:
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 06-03 20:35:
Lyrence Schrieb:
Schöner Beitrag! Habe in Geographie leider nie so richtig aufgepasst, aber das hat das ganze sehr gut erklärt.
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 06-03 20:22:
Risa Schrieb:
Erdbeben sind schrecklich, das sehen wir ja in den Nachrichten in der Türkei und Syrien mit über 50.000 Toten... einfach nur schrecklich... Leider kann man Erdbeben schlecht vermeiden, aber man kann Häuser erdbebensicherer machen.
Zum Layout: Ein Muster reicht! minimalismus weiter so bernd<3
Melden | Zitieren | X
Cosmicqt Schrieb auf 06-03 20:03:
Cosmicqt Schrieb:
Ich muss zum sehtest habe Erdbeeren gelesen und mich gefreut und dann kam so ein Thema. 
Ich find es ein sehr interessantes Layout, gefällt mir, ich persönlich finde nur die Textboxen bisschen Kleingeraten und ich  hatte da minmal schwierigkeiten den Faden zu behalten bei dem Grau auf Drau. 

Ich bin mit einem Vater aufgewachsen der JEDEN Erdbebenfilm der Welt mit mir geschaut bis zum Vulkanausbruch und co.. in den Filmen sieht das immer sehr spannend aus und wenn man das ganze mit dem Realenbildern vergleicht von Naturkatastrophen Bildern, macht mir das echt Angst. Ich weiß wie ich mich verhalten muss bei einem Erdbeben und was die Nächsten schritte sind, aber ich weiß nicht ob ich dabei zu ruhig bleiben könnte damit meine Kinder nicht in Panik geraten. 
Sonst find ich es super infomativ! 



News Archiv
Luzides Träumen16-06-2024 17:00
Schmerzgedächtnis02-06-2024 17:00
Wettermanipulation19-05-2024 23:57
Ein Liebesbrief an mich selbst!04-05-2024 10:00
4B Movement28-04-2024 11:20
Faszination True Crime11-04-2024 18:29
Die besten Kommentatoren01-02-2024 16:29
Magazin #1331-01-2024 00:00
Magazin #1230-10-2023 19:07
Guestwriter: KI Kunst09-09-2023 07:51
Magazin #1129-07-2023 04:44
Meine Zukunft als Ärztin27-05-2023 08:08
Meerjungfrauen21-05-2023 02:25
Die Leipziger Buchmesse16-04-2023 12:05
Magazin #1001-04-2023 09:15
Massentierhaltung: Milchindustrie + Q&A20-03-2023 01:30
Erdbeben06-03-2023 18:52
Reporterwahl 202325-02-2023 08:17
Quallen18-02-2023 23:19
Das unterschätzte Nagetier: Mäuse12-02-2023 10:41
Massentierhaltung Teil 105-02-2023 10:05
Die besten Kommentatoren04-02-2023 22:23
Synästhesie28-01-2023 10:28
Polyneuropathie22-01-2023 16:30
Neurowissenschaften14-01-2023 14:27
Seite: | Folgende