Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Nephynes
Suche WL und Verkaufe auch :) Schreibt PMs meine Lieben
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
17 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Germanenideologie Teil 1 (durch Libellulinae )

Die Ideologie der Nationalsozialisten lässt sich in 5 Säulen einteilen, auf denen ihre politischen Entscheidungen und Gräueltaten fußten. Darunter fallen der Sozialdarwinismus, der Führerkult, Nationalismus, die Volksgemeinschaft und der Anspruch auf Lebensraum im Osten. Etwas weniger oft genannt wird die Germanenideologie bzw. der Germanenkult. Um diesen zu verstehen, schauen wir uns zuerst die Germanen genauer an.
Über die Germanen Aussagen zu treffen, ist sehr schwierig, da der Begriff nie selbstbezeichnend verwendet wurde und die betroffenen Volksstämme lange keine Schrift besaßen. Viele alte Zeugnisse sind daher Fremdzeugnisse und müssen kritisch gelesen werden.

Der Begriff Germanen tauchte im 1. Jh. v. Chr. erstmals bei den Römern und Griechen auf und bezeichnete die damals in Nord- und Mitteleuropa lebenden Stämme, die weder der römischen noch der griechischen Kultur angehörig waren. Die Stämme selbst identifizierten sich eher als Stamm selbst und im Laufe der Zeit verschwanden einige, entstanden neue oder vermischten sich Stämme.

Eine einheitliche Kultur der Germanen gab es nicht. Es gibt wenige Gemeinsamkeiten, diese bestanden im Leben in Siedlungen und im Leben von Ackerbau und Viehzucht. Sie verfügten außerdem über Handwerkskünste und betrieben Handel mit den Römern. Die Stämme besaßen eine patriarchalische und hierarchische Ordnung und unterhielten Volks- und Gerichtsversammlungen. Ihre Sprachen werden heute unter der indogermanischen Sprachfamilie zusammengefasst, waren aber auch nicht einheitlich. Erst im 1. Jh. n. Chr. wurde die Runenschrift auf Grundlage anderer Schriften (vermutlich der lateinischen) entwickelt. Runen wurden jedoch nie zu einer Alltagsschrift und wirklich als Möglichkeit, Wissen aufzuschreiben, genutzt. Meist wurden sie für Inschriften, Weihgaben, Besitzerangaben und Geschenke verwendet. Nur eine kleine Elite war der Schrift mächtig. Kommunikationsmittel blieb die gesprochene Sprache.

Die Religion der Stämme war ebenfalls nicht einheitlich, heute würden wir sie als den Glauben an die nordische Mythologie mit ihren Sagen und Mythen bezeichnen. Erst im 13. Jh. n. Chr. wurden diese in der Edda niedergeschrieben. Als polytheistische Religion gab es viele Götter, die sich teils mit den römischen mischten und sich von Zeit zu Zeit auch unterschieden. Bekannte germanische Stämme sind u.a. die Alemannen, die Franken, die Goten und die Sachsen.
Allgemein wird unter Germanenideologie die Idealisierung des Germanischen bezeichnet, oft verbunden mit einer nationalen Idee. Im Zuge des Nationalsozialismus geht dies auch mit einer Verklärung der Germanen einher. Erst um 1500 wurde das Fundament dieser Ideologie gelegt. Damals hat man die „Germania“ von Tacitus entdeckt, in der der Römer die Germanen beschrieb. Oft klischeebeladen, wenig objektiv und vermutlich wenig wahrheitsgetreu, da die Germania auch dazu diente, ein Gegenbild zu der von ihm kritisierten römischen Gesellschaft zu entwerfen. Damals kannte man die Germanen noch nicht als Vorfahren der Deutschen (wobei es diesen Begriff auch noch nicht gab). Erst ab 1871, als es zum ersten Mal einen „deutschen“ Nationalstaat gab, erlangten germanische Sagen Popularität. Arminius, der in der Schlacht am Teutoburger Wald zum Sieg über die Römer verhalf, wurde zum Befreier Germaniens und als Identifikationsfigur idealisiert. In vielen Schriften seit 1500, u.a. bei Luther und Ulrich von Hutten wurde er als Widerstandskämpfer gegen Rom, als Vaterlandsverteidiger und Retter der Deutschen bezeichnet. Statt Arminius wird oft auch der Name Herrmann („Heer-Mann“) verwendet. Wichtig dabei ist, dass es stets um den Sieg über einen Gegner ging und nie um Völkerverständigung, sondern um die Abgrenzung von anderen. So wurde er zum Bild für deutsch-nationales Bewusstsein, Vaterlandsliebe, Freiheit und Einheit. Mit einem neu aufkommenden Nationalbewusstsein im 19. Jahrhundert wurde ihm mit dem Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald ein Denkmal gesetzt. Das Aufkommen des Nationalstaates bestärkte zudem den Wunsch, sich mit der Herkunft des eigenen Volkes zu beschäftigen. Es entstand eine völkische Bewegung, die den Anspruch hatte, sich auf die germanische Vergangenheit und Kultur zu stützen.

Daraus entwickelte sich später die Germanenideologie des 19./20. Jahrhunderts, die vor allem durch die Nationalsozialisten vertreten wurde. Ein Beispiel für die Verherrlichung des Germanischen stellt Richard Wagner dar, dessen Opern wie „Der Ring der Nibelungen“ sich auf germanische und „deutsche“ Sagen berufen und neue „deutsche“ Tugenden präsentieren. Von ihm stammen nicht nur Opern sondern auch rassenideologische Schriften, die das Deutsche über andere Völker und auch das Judentum als verfremdend für die deutsche Kultur erklärt.

Dies zeigt auch, dass sich die neue deutsche Vaterlandsliebe im 19. Jh. zunehmend in eine rassenideologische Richtung entwickelte. Man berief sich auf die vermeintliche germanische Vergangenheit (auf dem Gebiet des Deutschen Reiches siedelten allerdings auch andere Völker wie Römer und Kelten) und verband dies explizit mit rassistischen und auch antisemitischen Tendenzen.

Zusätzlich dazu kam auch der Sozialdarwinismus auf. Verbunden mit dem Nationalismus und der Rassentheorie wurden diese oft als wissenschaftlich und sogar als Heilslehre aufgefasst. Arthur de Gobineau unterteilte die Menschen in „Die Ungleichheit der Menschenrassen“ (1853 – 1855) erstmals nach Hautfarben ein in schwarz, gelb und weiß. Letztere nannte er Arier und rief sie als zum Herrschen bestimmt aus. Juden galten zudem als eigenständige Rasse, die die deutsche in den Augen sogenannter Rassentheoretiker gefährdete. Nur die deutsche Rasse sollte als stärkste und gesündeste überleben.

Mit der Niederlage des ersten Weltkrieges und dem Versailler Vertrag ließ sich eine weitere Radikalisierung des Nationalismus beobachten. Dabei wurden auch Österreicher und andere deutschsprachige Minderheiten als Teil des deutschen Volkes gesehen, allerdings nicht die Juden. Es ging um eine rücksichtslose Durchsetzung der Interessen des Deutschen Volkes, internationale Bestrebungen wie der Marxismus und sogar die katholische Kirche wurden abgelehnt. Das Bedürfnis nach privatem Glück wurde ignoriert.
Was bis 1933 vor allem Theorien waren, wurde unter Hitler Praxis. Dieser setzte die Deutschen mit den Germanen gleich und setzte die Reinhaltung der deutschen/arischen Rasse als höchstes Ziel. Diese nannte er Herrenrasse und wies ihnen wie damals schon Tacitus die Merkmale blaue Augen, blondes Haar und groß zu. 1934 wurde im Arierparagraphen festgelegt, wer als Arier galt und dies wurde die Grundlage der Arisierung Deutschlands, im Zuge derer Juden aus der Wirtschaft und dem Berufsleben ausgeschlossen wurden. Die Nürnberger Rassengesetze von 1935 ergänzten den Paragraphen und proklamierten Maßnahmen, die das „deutsche Blut“ und die deutsche Ehre schützen sollten. Zusätzlich wurde 1934 das Rassenpolitische Amt gegründet, aber auch das Reichsgesundheitsamt besaß eine „Rassenhygienische und Bevölkerungsbiologische Forschungsstelle“.

Da dieses Thema zur Zeit des Nationalsozialismus jedoch so umfangreich ist und ich es aufgrund der schwerwiegenden Folgen nicht stark zusammenfassen will, sprengt es ein bisschen den Rahmen eines einzelnen NT Beitrags. Daher wird in den nächsten Wochen ein zweiter Beitrag folgen.

Zum Ende möchte ich nochmal klarstellen, dass keine der „Theorien“ sogenannter Rassentheoretiker wissenschaftlich fundiert ist und sehr vieles, was über die Germanen von diesen und anderen Menschen verbreitet wurde (und wird) weder Hand noch Fuß hat. Germanen wurden stets romantisiert und verklärt und das völkische Bild war eher ein Wunschbild.



Kommentieren

Kommentar zum Artikel Germanenideologie Teil 1.
Kommentieren
Melden | Zitieren | X
LuckyCat Schrieb auf 13-10 11:13:
LuckyCat Schrieb:
Wieso hatten wir das nicht im Geschichtsunterricht? Höre tatsächlich zum ersten Mal,
von den Wurzeln, die eigentlich zum Nationalsozialismus führten. :d Dabei liebe ich Geschichte,klar gerade
das Thema 2.Weltkrieg ist kein schönes, aber genau das soll es ja nicht sein. Bin gespannt auf den nächsten Artikel dazu.
Es zeigt aber auch, wie schon früher, eben die Grundpfeiler gesetzt wurden, andere auszugrenzen. Wobei sich das ja in der Vergangenheit schon in vielen Bereichen gezeigt hat. :/ Selbst die Kirche darf sich da ein großes Stück abschneiden
und das sag ich als Gläubige. Finde aber die Welt geht, zum Teil immer mehr in Richtung Tolleranz was ich toll finde,
im gleichen Teil ziehen aber andere Länder gefühlt wieder in vergangene Muster.
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 11-10 08:36:
Vogelfrei Schrieb:
Mojito Schrieb:
Muss zugeben, dass 2. Weltkrieg und die ganze Nazizeit definitiv nicht zu meinen Lieblingsthemen gehören. Fand das in der Schule schon nervig, weil wir das jedes Jahr wieder behandeln mussten. Also natürlich ist es wichtig darüber aufzuklären aber insgesamt hat diese Art, wie uns der Stoff wieder und wieder vermittelt wurde, nur dazu geführt, dass mir das Thema jetzt zum Hals raushängt.

Finde allgemein hat der Beitrag den Schwerpunkt sehr auf Nationalsozialismus gelegt (was Sinn ergibt da es einen weiteren Teil dazu geben wird) was ich etwas schade finde, da ich lieber mehr über die Germanen gelesen hätte. Ich hätte es auch gut gefunden etwas genauere Angaben darüber zu bekommen, wie die Germanen romantisiert wurden. Also was genau waren die negativen Aspekte, die einfach ausgelassen wurden bspw. (außer dass an sich über einen Sieg gefreut hat, gegen das römische Reich was bekanntermaßen überall Menschen unterdrückt und Gebiete unterworfen hat, also glaube da hätte man auch schwer verhandeln können tbh, so wie Rom damals drauf war lol). Ich gehe auch mal davon aus, dass Wagner nicht das einzige Beispiel für die Romantisierung war. Also ich kenne mich mit dem Thema nicht so sehr aus und hätte mir da etwas mehr Gegenüberstellung gewünscht als "nur" die Information, dass es so war + Wagner. Also kann auch verstehen dass hier jetzt kein nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet werden soll, aber denke der Artikel ist kritisch genug geschrieben, dass man darauf etwas mehr hätte eingehen können. Also ich sehe schon, welche Klischees für nationalsozialistische Zwecke benutzt wurden, aber das sind halt nur genau die Informationen die immer überall verbreitet werden und die man nicht kritisch hinterfragen kann, wenn man nicht zu hören bekommt wie die Germanen eigentlich waren.
Also was ich aus dem Artikel jetzt rauslese ist eigentlich: Es gab die Germanen und die Nazis dachten sich "boah ja geil, keine katholische Kirche" haben das als Basis genommen, dass es da verschiedene Völker mit anderem Glauben gab, und sich daraufhin kompletten Humbug ausgedacht, der nichts mit Germanen zu tun hatte...? Denn der ganze Rassenmist und so kommt ja nicht von den Germanen und es gab dafür auch keine Grundlage, wenn ich das korrekt verstehe? Die einzige "Grundlage" ist die Germania die von einem frustrierten Römer geschrieben wurde.
Kann immer noch stundenlang Sachen dazu lesen, finds super interessant. Und das, obwohl ich seit ich 22 Jahre lang jede Geschichte meines Opas mindestens 5 Mal gehört hab und meine Mutter mir regelmäßig mit historischen Romanen um die Ecke kam (liebs einfach) 
Ich glaub auch manchmal, dass die meistens das Thema nur gefühlt so oft behandeln, ich hatte das in der 8. Klasse, dann in der 9., weil wir in der 8. nicht fertig waren damit und selber drum gebeten haben und in der Kursstufe
Ich kann verstehen, dass manche Leute genervt sind, weils zu viel ist, aber idk, finde es so wichtig, dass ich da drüber hinweg schaue und Germanenideologie haben wir in der Schule z.B. nur gemacht, als ich in der 12. Dazu einen Vortrag gehalten hab

Und ja, wie gesagt, die Quelle Lage ist schlecht. Durch archäologische Untersuchungen weiß man zwar mehr, aber man findet wenig fundierte Quellen. Ein Beispiel, wie das mit der Romantisierung war, ist eigentlich auch Arminius. Der Hermannmythos ist eigentlich ein Paradebeispiel, weil sich da auch viel ausgedacht wurde. Glaube es gibt z.B. auch Theorien, dass er selber Römer war oder zumindest dort aufgewachsen ist. Muss auch zugeben, dass ich das bisschen übersprungen hab, weils mich persönlich nicht so interessiert, wollte mehr aufs historische hinaus, falls ich noch was finde, schick ich dir mal einen Link oder so 

Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 10-10 20:20:
Mojito Schrieb:
Muss zugeben, dass 2. Weltkrieg und die ganze Nazizeit definitiv nicht zu meinen Lieblingsthemen gehören. Fand das in der Schule schon nervig, weil wir das jedes Jahr wieder behandeln mussten. Also natürlich ist es wichtig darüber aufzuklären aber insgesamt hat diese Art, wie uns der Stoff wieder und wieder vermittelt wurde, nur dazu geführt, dass mir das Thema jetzt zum Hals raushängt.

Finde allgemein hat der Beitrag den Schwerpunkt sehr auf Nationalsozialismus gelegt (was Sinn ergibt da es einen weiteren Teil dazu geben wird) was ich etwas schade finde, da ich lieber mehr über die Germanen gelesen hätte. Ich hätte es auch gut gefunden etwas genauere Angaben darüber zu bekommen, wie die Germanen romantisiert wurden. Also was genau waren die negativen Aspekte, die einfach ausgelassen wurden bspw. (außer dass an sich über einen Sieg gefreut hat, gegen das römische Reich was bekanntermaßen überall Menschen unterdrückt und Gebiete unterworfen hat, also glaube da hätte man auch schwer verhandeln können tbh, so wie Rom damals drauf war lol). Ich gehe auch mal davon aus, dass Wagner nicht das einzige Beispiel für die Romantisierung war. Also ich kenne mich mit dem Thema nicht so sehr aus und hätte mir da etwas mehr Gegenüberstellung gewünscht als "nur" die Information, dass es so war + Wagner. Also kann auch verstehen dass hier jetzt kein nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet werden soll, aber denke der Artikel ist kritisch genug geschrieben, dass man darauf etwas mehr hätte eingehen können. Also ich sehe schon, welche Klischees für nationalsozialistische Zwecke benutzt wurden, aber das sind halt nur genau die Informationen die immer überall verbreitet werden und die man nicht kritisch hinterfragen kann, wenn man nicht zu hören bekommt wie die Germanen eigentlich waren.
Also was ich aus dem Artikel jetzt rauslese ist eigentlich: Es gab die Germanen und die Nazis dachten sich "boah ja geil, keine katholische Kirche" haben das als Basis genommen, dass es da verschiedene Völker mit anderem Glauben gab, und sich daraufhin kompletten Humbug ausgedacht, der nichts mit Germanen zu tun hatte...? Denn der ganze Rassenmist und so kommt ja nicht von den Germanen und es gab dafür auch keine Grundlage, wenn ich das korrekt verstehe? Die einzige "Grundlage" ist die Germania die von einem frustrierten Römer geschrieben wurde.
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 10-10 19:28:
Vogelfrei Schrieb:
Vielleicht kann man das auch als Input nehmen, um ein bisschen darüber nachzudenken, worauf sich heutige Nazis stützen. Auch die stehen total auf germanische Sachen, feiern Sonnwendfeiern etc und bezeichnen das als "deutsch", dabei ist das einfach nur Quatsch. Und es ist ein Hinweis darauf, warum Deutschland und Patriotismus so ein schwieriges Thema ist, weil es eben schon von Beginn an gezielt um die Grabsetzung anderer ging und nicht nur darum, stolz auf die Herkunft zu sein
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 10-10 19:23:
Vogelfrei Schrieb:
Cosmicqt Schrieb:
Sehr spannender Beitrag, aber weiß nicht was ich groß dazu kommentieren soll gerade. 
Immerhin hast du es gelesen  xd
Ist auch eher als informativer Input gedacht für einen nächsten Beitrag zum Thema, wie das unter Hitler instrumentalisiert wurde
Evtl kann man da ja mehr kommentieren 
Melden | Zitieren | X
Cosmicqt Schrieb auf 10-10 15:48:
Cosmicqt Schrieb:
Sehr spannender Beitrag, aber weiß nicht was ich groß dazu kommentieren soll gerade. 
Melden | Zitieren | X
Lele Schrieb auf 10-10 10:23:
Lele Schrieb:
War sehr interessant, danke für den Artikel. :) 
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 09-10 12:12:
Vogelfrei Schrieb:
👾
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 08-10 13:58:
Vogelfrei Schrieb:
Libellulinae Schrieb:
Liebe solche Themen. Hab über die Germanen schon so viel gelesen, aber das ist mir zum Teil neu. Freu mich auf Teil 2
Finde so alte Kulturen auch immer spannend
Danke auch fürs tolle Layout <3
Melden | Zitieren | X
Libellulinae Schrieb auf 08-10 11:10:
Libellulinae Schrieb:
Liebe solche Themen. Hab über die Germanen schon so viel gelesen, aber das ist mir zum Teil neu. Freu mich auf Teil 2
Melden | Zitieren | X
Lyrence Schrieb auf 07-10 23:45:
Lyrence Schrieb:
Richtig interessantes Thema!
Melden | Zitieren | X
Vogelfrei Schrieb auf 07-10 21:42:
Vogelfrei Schrieb:



News Archiv
Massentierhaltung Teil 105-02-2023 10:05
Die besten Kommentatoren04-02-2023 22:23
Synästhesie28-01-2023 10:28
Polyneuropathie22-01-2023 16:30
Neurowissenschaften14-01-2023 14:27
Veganuary08-01-2023 15:02
Two - Spirits30-12-2022 18:51
#9 Weihnachtsmagazin19-12-2022 19:19
Germanenideologie II11-12-2022 10:41
Lanzarote03-12-2022 11:12
Häkeln27-11-2022 03:09
Mustafa Kemal Atatürk 20-11-2022 21:33
NT || die besten Kommentatoren12-11-2022 10:38
Mein Leben mit Borderline05-11-2022 12:01
Das kleine Hexenbuch17-10-2022 00:00
Meine Zukunft als Mediengestalterin 14-10-2022 04:14
Germanenideologie Teil 107-10-2022 21:42
Sklaverei im antiken Rom01-10-2022 09:03
Seveso Desaster24-09-2022 20:00
Surrealismus für Anfänger18-09-2022 20:33
Perfektionismus - wenn man nie genug ist11-09-2022 09:43
In Gedenken an Queen Elizabeth II08-09-2022 20:47
Magazin #827-08-2022 04:11
Meine Zukunft als Grundschullehrerin20-08-2022 00:43
Stipendien in Deutschland13-08-2022 11:35
Seite: | Folgende