Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Anonym
The Christmas Chronicles ist der BESTE (neuerer!) Weihnachtsfilm
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
13 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Interview mit einer PTBS Erkrankten (durch Anonym)


Vorweg möchte ich gerne eine Triggerwarnung aussprechen. Denn dieses Thema kann für manche sehr belastend sein. Bitte seid euch im Klarem, dass es sich um eine Posttraumatische Belastungsstörung handelt, hervorgerufen durch ein starkes Trauma.
Dies ist nichts für schwache Nerven. Ich habe versucht, dass Thema möglichst schonend zu schreiben, solltet ihr aber in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, dann rate ich euch davon ab diesen Artikel zu lesen.
Wie viele Menschen habe auch ich einige traumatische und gefährliche Situationen erleben müssen. Bei mir speziell gab es da tatsächlich nicht eine spezielle Situation, sondern viele Traumata hintereinander in einen Zeitraum von sieben Monaten. Innerhalb der Zeit wurde ich von einem sehr bedrohlichen Mann geschlafen und missbraucht und regelrecht niedergemacht. Ich sah damals kein Weg zu entkommen. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges. Genauer möchte ich aber nicht drauf eingehen, ich glaube das sind genug Informationen.
 

Vorweg möchte ich gerne eine Triggerwarnung aussprechen. Denn dieses Thema kann für manche sehr belastend sein. Bitte seid euch im Klarem, dass es sich im eine Posttraumatische Belastungsstörung handelt, hervorgerufen durch ein starkes Trauma.
Dies ist nichts für schwache Nerven. Ich habe versucht, dass Thema möglichst schonend zu schreiben, solltet ihr aber in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, dann rate ich euch davon ab diesen Artikel zu lesen.
Natürlich ist es das. Ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll. Am ehesten würde ich den Schmerz mit sehr starkem Liebeskummer vergleichen, wenn grad dein Ex Schluss gemacht hat und du ihn immer noch vom Herzen liebst. Nur das dieser Schmerz immer schubweise kommt und einfach unvorhersehbar ist. Doch was es so richtig schwer macht, ist die Scham und Angst die man täglich haben muss. Scham vor dem was passiert ist, denn man gibt sich immer die Schuld, auch wenn es eigentlich nicht so ist, Angst es zu erzählen. Nicht nur über das Geschehen, sondern auch das man an PTBS leidet. Viele Menschen verstehen es einfach nicht, dass dies eine Erkrankung ist, die einen sehr einschränken kann.
 
 

Vorweg möchte ich gerne eine Triggerwarnung aussprechen. Denn dieses Thema kann für manche sehr belastend sein. Bitte seid euch im Klarem, dass es sich im eine Posttraumatische Belastungsstörung handelt, hervorgerufen durch ein starkes Trauma.
Dies ist nichts für schwache Nerven. Ich habe versucht, dass Thema möglichst schonend zu schreiben, solltet ihr aber in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, dann rate ich euch davon ab diesen Artikel zu lesen.
Die Posttraumatische Belastungsstörung ist eine sehr einschränkende, psychische Erkrankung. Nicht selten kommt es zur Arbeitsunfähigkeit und zu sozialen Schwierigkeiten, Beziehungen aufrecht zu erhalten ist auch oft schwierig. Ich selber habe extreme Probleme soziale Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Außerdem sind auch schon mehrere meiner Beziehungen in die Brüche gegangen, da ich kein Vertrauen aufbauen kann. Außerdem habe ich auch körperliche Einbußen. Durch Albträume fällt es mir schwer, nachts zu einzuschlafen und durchzuschlafen. Dadurch fällt es mir tagsüber schwer mich wachzuhalten, außerdem bin ich immer müde und sehr schnell erschöpft. Natürlich schränkt das die Lebensqualität enorm ein, wenn man dauernd energiesparend leben muss.
 
 

Vorweg möchte ich gerne eine Triggerwarnung aussprechen. Denn dieses Thema kann für manche sehr belastend sein. Bitte seid euch im Klarem, dass es sich im eine Posttraumatische Belastungsstörung handelt, hervorgerufen durch ein starkes Trauma.
Dies ist nichts für schwache Nerven. Ich habe versucht, dass Thema möglichst schonend zu schreiben, solltet ihr aber in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, dann rate ich euch davon ab diesen Artikel zu lesen.
Ja wie bereits gesagt, habe ich Albträume vom Erlebten. Diese treten täglich auf. Außerdem habe ich sogenannte Flashbacks. Das ist das ungewollte Wiedererleben von dem traumatisierenden Ereignis. Bei mir kommen sie urplötzlich ohne einen ersichtlichen Grund. Dabei kann es sich um Bilder, aber auch um Geräusche und Sinneseindrücke handeln. Dieser Flashback fühlt sich auch verdammt real an. Ich habe Angst, Schuldgefühle, Scham und Verzweiflung, so als würde ich es nochmal erleben. In dem Moment tue ich das auch. Außerdem bin ich öfters unkonzentriert, schreckhaft und leicht reizbar. Ein weiteres Symptom sind meine dissoziativen Zustände. Meine Psychologin meinte, dass ich gerne mich "wegbeame" aus einer sehr beengenden Situation, die mein Trauma wiederaufleben lässt. Ich habe es wohl damals in der traumatisierenden Situation als Schutzmechanismus mir angeeignet. Bin ich in so einem Zustand, dann bewege ich mich entweder kaum oder sogar gar nicht, ich rede nicht und ich reagiere nicht. Es kann passieren, dass ich anfange zu schreien oder das ich sogar aufhöre zu atmen.
 
 

Vorweg möchte ich gerne eine Triggerwarnung aussprechen. Denn dieses Thema kann für manche sehr belastend sein. Bitte seid euch im Klarem, dass es sich im eine Posttraumatische Belastungsstörung handelt, hervorgerufen durch ein starkes Trauma.
Dies ist nichts für schwache Nerven. Ich habe versucht, dass Thema möglichst schonend zu schreiben, solltet ihr aber in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, dann rate ich euch davon ab diesen Artikel zu lesen.
Nun man kann nur bedingt etwas tun. Ich kriege ein Medikament, welches meine Zustände zumindest vermeiden sollte, aber das funktioniert auch nicht immer. Meistens lässt man mich da einfach in meiner Dissoziation hocken und ruft meinen Namen, bis ich irgendwann reagiere. Sollte ich in meiner Dissoziation aufhören zu atmen, dann hält man mir Ammoniakampullen unter die Nase. Das ist ein sehr stechender und brennender Geruch und hat mich bisher immer raus gebracht. Das tut man allerdings wirklich nur, wenn ich aufhöre zu atmen.
 
 

Vorweg möchte ich gerne eine Triggerwarnung aussprechen. Denn dieses Thema kann für manche sehr belastend sein. Bitte seid euch im Klarem, dass es sich im eine Posttraumatische Belastungsstörung handelt, hervorgerufen durch ein starkes Trauma.
Dies ist nichts für schwache Nerven. Ich habe versucht, dass Thema möglichst schonend zu schreiben, solltet ihr aber in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, dann rate ich euch davon ab diesen Artikel zu lesen.
Das allererste was man mit mir gemacht hat, war einen sicheren Ort in meinen Gedächtnis zu schaffen, den ich nutzen kann und soll. Bei mir ist es ein heller, reizarmer Raum mit einer einzelnen Blume als Poträt an der Wand.. Er ist sehr hell, es gibt keine dunklen Ecken und er ist sehr weiß gehalten. Ich kann selber entscheiden, wen ich in diesen Raum rein lasse und wen nicht. Auch ob ich jemanden einlassen will. Ich kann jederzeit reingehen, wenn ich mich bedroht fühle. Als nächstes setzt man bei mir am Verhalten an beziehungsweise versucht man herauszufinden auf welche äußeren Reize und Einflüsse ich besonders mit den Symptomen reagiere. Außerdem lerne ich Stresstoleranz und Stressbewältigung. Denn bei einer PTBS spielt Stress eine große Rolle. Ich lerne wieder mit Stress umzugehen, indem ich mir eigene Hilfetools zusammenstelle und diese dann auch nutze. Das kann zum Beispiel ein Stressball sein, Haargummi mit denen ich am Arm rumzippe, ein Puzzle oder abends eine warme, lange Dusche. Mir fällt es, so wie vielen anderen mit PTBS, schwer Stress abzubauen. Daher sind auch banale Dinge wie eine warme, lange Dusche wichtig. Aus den Hilfsmitteln zur Stressbewältigung stelle ich übrigens auch einen sogenannten Notfallkoffer zusammen. Da sind nur Hilfsmittel drinnen, die ich entweder bei sehr hohen Stress oder bei Dissoziation verwenden soll. Zum Beispiel sind da Ammoniakampullen drin oder auch extrem scharfe Bonbons. Im Grunde genommen lerne ich meinen Körper kennen, ich versuche herauszufinden wie er auf bestimmte Situationen und Reize reagiert und versuche dann durch Hilfsmittel diese besser kontrollieren zu können. Normalerweise redet man dann auch noch über sein Trauma, man macht also Traumaaufarbeitung, allerdings bin ich noch nicht bereit mit meinen Psychologen das tiefergehend zu machen, daher kann ich dazu nichts sagen. Ich selber stehe am Anfang meiner Therapie und benötige noch viel Zeit.
PTBS ist eine Erkrankung die viel Geduld und Zeit benötigt.
Diese Erkrankung bleibt ein Leben lang, man lernt nur damit umzugehen.
 



Kommentieren

Kommentar zum Artikel Interview mit einer PTBS Erkrankten.
Um auf een artikel antworten zu können,
muss Ihr Level mindestens Youtube Star sein.
Lesen Sie hier wie Sie mehr Fans verdienen.
Melden | Zitieren | X
Melind Schrieb auf 20-09 23:40:
Melind Schrieb:
Gelber zettel erinnert mich an GSM

Zum Thema: Danke an den Interviewpartner, finde Einblicke immer interessant. Grunsätzlich hätte ich mir aber noch eine weichere Einleitung gewünscht, dass auch kurzerklärt wird, wie PTBS definiert ist im klinischen Sinn und man eine Wissensbasis hat, abgesehen von den persönlichen Einblicken. 
Wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft und dass es mit der Zeit besser wird. 



Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 20-09 22:38:
Yuna Schrieb:
Masilein Schrieb:
Yuna Schrieb:
Vintage Schrieb:

Ich finde auch, dass das Layout zu "positiv" für das Thema ist, aber vielleicht war das sogar die Absicht
Also dass man nicht so ein dunkles, trauriges Layout nimmt

ja das war auch meine intuition kein schwarzes dunkles layout zu nehmen ; habe damit versucht gegensätzlich entgegen zu wirken

ja, aber dann ein Office Theme?
also, nix gegen das Layout, es ist schön, aber thematisch halt null passend
man hätte das auch in bunt und "fröhlich" gestalten können, ohne dass es rein optisch wirkt wie ein Beitrag über Produktivitätssteigerung
man hätte ruhig mit Aspekten der Natur spielen können, das hätte meiner Ansicht nach besser gepasst und vielleicht auch eine etwas "beruhigendere" Wirkung

ich änder mal den hintergrund
Melden | Zitieren | X
Masilein Schrieb auf 20-09 22:30:
Masilein Schrieb:
Yuna Schrieb:
Vintage Schrieb:
Jumi Schrieb:
Hey Thena, 
ich finde es sehr stark und toll von dir, dass du diesen Beitrag auf die Beine gestellt hast und somit uns zeigst, dass man zu seinen Ängsten stehen sollte. Zudem finde ich es auch super gut, dass du hauptsächlich auf deine Erfahrungen eingegangen bist, finde grundsätzlich so "Erfahrungsberichte" super interessant. 

Ich drücke dir die Daumen und schicke dir ganz viel Kraft, du bist klasse! <3 

Zum Layout muss ich leider sagen, dass es an sich ziemlich schön ist, aber ich finde, dass dieses Layout nicht wirklich zum Thema passt. 

Ich finde auch, dass das Layout zu "positiv" für das Thema ist, aber vielleicht war das sogar die Absicht
Also dass man nicht so ein dunkles, trauriges Layout nimmt

ja das war auch meine intuition kein schwarzes dunkles layout zu nehmen ; habe damit versucht gegensätzlich entgegen zu wirken

ja, aber dann ein Office Theme?
also, nix gegen das Layout, es ist schön, aber thematisch halt null passend
man hätte das auch in bunt und "fröhlich" gestalten können, ohne dass es rein optisch wirkt wie ein Beitrag über Produktivitätssteigerung
man hätte ruhig mit Aspekten der Natur spielen können, das hätte meiner Ansicht nach besser gepasst und vielleicht auch eine etwas "beruhigendere" Wirkung
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 20-09 19:14:
Yuna Schrieb:
Vintage Schrieb:
Jumi Schrieb:
Hey Thena, 
ich finde es sehr stark und toll von dir, dass du diesen Beitrag auf die Beine gestellt hast und somit uns zeigst, dass man zu seinen Ängsten stehen sollte. Zudem finde ich es auch super gut, dass du hauptsächlich auf deine Erfahrungen eingegangen bist, finde grundsätzlich so "Erfahrungsberichte" super interessant. 

Ich drücke dir die Daumen und schicke dir ganz viel Kraft, du bist klasse! <3 

Zum Layout muss ich leider sagen, dass es an sich ziemlich schön ist, aber ich finde, dass dieses Layout nicht wirklich zum Thema passt. 

Ich finde auch, dass das Layout zu "positiv" für das Thema ist, aber vielleicht war das sogar die Absicht
Also dass man nicht so ein dunkles, trauriges Layout nimmt

ja das war auch meine intuition kein schwarzes dunkles layout zu nehmen ; habe damit versucht gegensätzlich entgegen zu wirken
Melden | Zitieren | X
Vintage Schrieb auf 20-09 19:08:
Vintage Schrieb:
Jumi Schrieb:
Hey Thena, 
ich finde es sehr stark und toll von dir, dass du diesen Beitrag auf die Beine gestellt hast und somit uns zeigst, dass man zu seinen Ängsten stehen sollte. Zudem finde ich es auch super gut, dass du hauptsächlich auf deine Erfahrungen eingegangen bist, finde grundsätzlich so "Erfahrungsberichte" super interessant. 

Ich drücke dir die Daumen und schicke dir ganz viel Kraft, du bist klasse! <3 

Zum Layout muss ich leider sagen, dass es an sich ziemlich schön ist, aber ich finde, dass dieses Layout nicht wirklich zum Thema passt. 

Ich finde auch, dass das Layout zu "positiv" für das Thema ist, aber vielleicht war das sogar die Absicht
Also dass man nicht so ein dunkles, trauriges Layout nimmt
Melden | Zitieren | X
BFO Schrieb auf 20-09 15:46:
BFO Schrieb:
Ich finde das sehr mutig, dass du das öffentlich hier mitgeteilt hast :) Danke dafür.Ich wünsche dir Viel Kraft und Heilung auf deinem Weg. ❤️ 
Melden | Zitieren | X
Vintage Schrieb auf 20-09 15:34:
Vintage Schrieb:
Erstmal grossen Respekt an dich! Ist nicht verständlich, dass jemand so offen über das Thema redet und ich finde es überhaupt nicht schlimm, dass du nicht auf alles eingegangen bist. Allein schon was du erzählt hast, würde ich wahrscheinlich nicht jedem erzählen. Ich kann vieles sehr nachvollziehen und kenne auch vieles selber (bpd). Ich finde das mit den dissoziativen Zuständen sehr krass und du hast wirklich meinen vollsten Respekt dafür. Ich weiss nicht, ob ich damit umgehen könnte. Ich finde es auch sehr traurig, dass viele psychische Krankheiten nicht wirklich als Krankheiten sehen und nicht verstehen, dass einen das im Alltag wirklich einschränken kann. Wünsche dir auf jeden Fall nur das Beste und danke, dass du das mit uns geteilt hast (:
Melden | Zitieren | X
Jumi Schrieb auf 20-09 14:51:
Jumi Schrieb:
Hey Thena, 
ich finde es sehr stark und toll von dir, dass du diesen Beitrag auf die Beine gestellt hast und somit uns zeigst, dass man zu seinen Ängsten stehen sollte. Zudem finde ich es auch super gut, dass du hauptsächlich auf deine Erfahrungen eingegangen bist, finde grundsätzlich so "Erfahrungsberichte" super interessant. 

Ich drücke dir die Daumen und schicke dir ganz viel Kraft, du bist klasse! <3 

Zum Layout muss ich leider sagen, dass es an sich ziemlich schön ist, aber ich finde, dass dieses Layout nicht wirklich zum Thema passt. 



News Archiv
Wir halten Winterschlaf28-11-2020 19:27
Meine Zukunft mit VWL23-11-2020 18:10
Die neuen Blogger!15-11-2020 14:37
NETFLIX14-11-2020 19:55
Guestwriter: Bundeswarntag08-11-2020 20:01
Unsere Planeten06-11-2020 16:00
Belgische Schokolade01-11-2020 12:59
Magazin #03 29-10-2020 16:34
Horror Clowns26-10-2020 22:25
BloggerTeam Wahlen19-10-2020 19:08
Horrorgeschichten aus aller Welt19-10-2020 17:50
Deine Zukunft als Kinderkrankenschwester11-10-2020 02:05
Feminismus04-10-2020 23:45
Empfehlung: Fragen über Fragen03-10-2020 20:45
Der Klimawandel vor meiner Haustür30-09-2020 17:00
Wieso sterben Menschen jung?25-09-2020 21:00
Interview mit einer PTBS Erkrankten20-09-2020 14:00
Radium Girls14-09-2020 20:02
Empfehlung: Mulan 07-09-2020 18:00
Jack The Ripper02-09-2020 19:07
Deine Zukunft mit Diabetes27-08-2020 17:41
Second Hand Shopping21-08-2020 14:22
Buddhismus13-08-2020 17:23
Die Zombies von Haiti03-08-2020 11:26
Magazin #0229-07-2020 16:14
Seite: | Folgende