Du hast noch kein Thema im Forum kommentiert.
 
Hier kommen die 3 letzten Forenthemen, 
die du kommentiert hast.
+ Neuer Shout
Nephynes
Leute, brauche mehr Freunde auf VP :( send me PMs pls
0 | 0 | 0 | 0
0%
Um einen Kommentar in den Tagesnews hinterlassen zu können, musst du angemeldet sein.Noch kein Mitglied?
Klicke hier, um deinen eigenen kostenlosen Account zu erstellen oder Virtual Popstar auf Facebook zu spielen:




> Schließen
Helper
17 von 24 Sternen erreicht
Tagesnews
Der russische Krieg in der Ukraine (durch BlackLotus )

Wahrscheinlich haben die meisten bereits mitbekommen, was sich momentan im Osten Europas abspielt. Etwas, was unsere Generationen nur aus der Schule und den Geschichtsbüchern kennen - Russland hat nun offiziell den Angriff auf die Ukraine gestartet. Ich habe tatsächlich etwas länger über die Überschrift nachgedacht. Ukraine-Krise scheint mir generell unangebracht, weil es suggeriert, dass das Problem von der Ukraine aus geht. Auch die Bezeichnung eines Ukraine-Russland-Konfliktes beschreibt die Lage nicht angemessen, denn ein reiner Konflikt ist eigentlich schon länger nicht mehr. Wir sollten es beim Namen nennen - Russland führt Krieg in der Ukraine. 
 
Damit ihr auch verstehen könnt, wieso die Situation so eskaliert ist, habe ich euch einen Zeitstrahl mit den wichtigsten Ereignissen der ukrainischen Geschichte bis hin zu den jüngsten Ereignissen vorbereitet.
Die Ukraine mit der Hauptstadt Kiew ist ein Land mit dem zweitgrößten Staatsgebiet in Europa und seit dem Fall der Sowjetunion 1991 unabhängig. Seither hat das Land mit ihrer nationalen Identität und der internationalen Rolle zwischen westlicher Orientierung und einer politischen Ausrichtung nach Russland zu kämpfen. Anders als die übrigen osteuropäischen Länder könnten sie sich nicht vollständig dem Einfluss Russlands entziehen und sind nach wie vor kein Mitglied der EU oder der NATO (Nordatlantisches Sicherheitsbündnis von 30 europäischen und nordamerikanischen Staaten).
 
Die Ukraine umfasst auch die südlich gelegene Halbinsel Krim, die nach einem Kampf um diese Insel zur Zugehörigkeit zu Russland gezwungen wurde, auch wenn die Ukraine dies weiterhin nicht anerkennt und die gesamte Krim weiterhin als ukrainisches Staatsgebiet betrachtet. 
Im folgenden werde ich kurz zusammenfassen, was in der letzten Woche passiert ist. Für eine detailliertere Übersicht könnt ihr *hier* vorbeischauen. Bitte beachtet, dass wenn ich von Russland spreche, ich damit die russische Regierung meine und nicht die gesamte Bevölkerung. 

Am Montag, den 21. Februar, ordnet Putin die Entsendung von Truppen in die Ostukraine an und erkennt die pro-russischen Separatistenrepubliken als unabhängige Staaten an. Laut Putin habe seine Regierung alles dafür getan, die territoriale Unversehrtheit zu bewahren, doch aufgrund des anhaltenden ‚Genozids‘ an der russischen Bevölkerung in Donbass bliebe ihm keine andere Wahl. Ein Tag darauf werden Sanktionen verhängt.

Am Donnerstag, den 24. Februar, kann man dann offiziell von Krieg sprechen. Russland startet einen flächendeckenden Angriff auf die Ukraine und bombardiere laut russischer Regierung nur Luftwaffenstützpunkte, doch schnell wird im ganzen Land von Explosionen berichtet. In einer Fernsehansprache warnt Putin davor, dass das Eingreifen anderer Staaten zu Konsequenzen führen wird, „die [wir] in [unserer] Geschichte noch nie erlebt haben“. Er kämpfe vor allem „gegen Neonazis“ des Kiewer Regimes, die die russischen Menschen acht Jahre lang misshandelt und ermordet haben sollen. Dass der ukrainische Präsident Selenkyjin selber Jude ist und wohl kaum diesen Teil der Weltgeschichte befürwortet, scheint unwichtig.

Am Freitag, den 25. Februar, wird Kiew angegriffen. Es kommt zu Raketenangriffen und Teil der russischen Armee dringt in die Hauptstadt ein. In den nächsten Tagen verschärfen sich die Kämpfe in der Stadt, die komplette Infrastruktur ist zerstört und die Wege aus der Stadt raus sind blockiert. Auch im Süden und Nordosten des Landes wird weiterhin heftig gekämpft. Die EU wird in Zukunft weiterhin Waffen und Ausrüstung zu Verfügung stellen und der Luftraum über allen Eu-Staaten und auch Kanada ist für russische Flugzeuge komplett gesperrt.

Bis heute werden die strategisch wichtigen Orte in der Ukraine attackiert, aber das ukrainische Militär und die Zivilbevölkerung leisten enormen Widerstand. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht, viele sich bereits in den Nachbarländern angekommen. Da die Ukraine aber eine Generalmobilmachung erlassen hat, dürfen Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht verlassen. 

Nun soll es heute Vormittag (28. Februar) zu Friedensgesprächen kommen. Die Ukraine fordert einen sofortigen Waffenstillstand und den Abzug der russischen Truppen. 
Russland, Belarus und auch die Ukraine sind Nachfolgestaaten des historischen Reiches Kiewer Rus.
Das Reich Kiewer Rus zerfällt nach der Invasion der Mongolen in mehrere Fürstentümer. 
Der Großteil des ukrainischen Gebietes wechselt die Zugehörigkeit, zunächst zu Litauen-Polen, dann zum Königreich Polen.
Die Osthälfte der Ukraine wird Teil der russischen Zarenherrschaft. Sie verliert schrittweise ihre Autonomie und die ukrainische Sprache und Kultur wird massiv „russifiziert“. Der Rest des Landes kann sich aber unter Habsburgischer Herrschaft weiterhin frei entfalten. 
Gründung der Sowjetunion: Die Ukraine wird als Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik Teil der UdSSR, ist aber trotzdem als eigene Nation anerkannt. 
Massenmord Holodomor: Die sowjetische Regierung zwingt die ukrainischen Bauern zu hohen Getreideabgaben, als Folge dessen bricht eine große Hungersnot aus, bei der 3,5 Millionen Menschen (über 10% der damaligen Bevölkerung) sterben.
In der Nachkriegszeit durchlebt die Ukraine einen Wiederaufbau mit starker Industrialisierung und es kommt zu großen Bevölkerungsumsiedlungen. Dabei wird die gesamte polnische Bevölkerung aus dem Westen der Ukraine ausgesiedelt und die ukrainische Minderheit Polens in die Ukraine zwangsumgesiedelt. Die Ukraine bleibt weiterhin Teil der Sowjetunion und bekommt zum 300-jährigen Jubiläum die Halbinsel Krim geschenkt
Ein Kernreaktor des ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl explodiert und verseucht ca. 25% der Landmasse mit radioaktiver Strahlung. Es entstehen enorme Schäden für die Menschen und die Umwelt und gilt bis heute als der größte Unfall in der Geschichte der Atomenergie. 
Nach dem Zerfall der UdSSR 1991 erhält die Ukraine ihre staatliche Unabhängigkeit. Das Land erbt mehrere Tausend Atomraketen, transportiert diese jedoch nach Russland ab oder zerstört sie. Als Kompensation erhält die Regierung finanzielle Hilfe aus den USA, günstige Energielieferungen aus Russland und Sicherheitsgarantien. 
Im Budapester Memorandum verpflichten sich die USA, Russland und Großbritannien dazu, die territoriale Unversehrtheit und politische Unabhängigkeit der Ukraine nicht durch Gewalt oder deren Androhung zu verletzen, keinen wirtschaftlichen Zwang auszuüben, und auf jegliche militärische Besetzung zu verzichten. 
Orange Revolution: Nachdem der von Russland unterstützte Kandidat Janukowytsch mithilfe von Wahlfälschungen die Präsidentschaftswahlen 2004 gewinnt, gehen Großteile der Bevölkerung wochenlang auf die Straße und protestieren. Nach einer Wahlwiederholung gewinnt Juschtschenko. Seither kommt es immer wieder zu inneren politischen Machtkämpfen und mehreren Führungswechseln. 
Die Europäische Union möchte ein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine abschließen, bei dem es um gemeinsame staats- und gesellschaftspolitische Ziele geht. Nachdem die ukrainische Regierung dieses Abkommen überraschend nicht unterzeichnen will, kommt es zu Unruhen in Kiew, in die die Polizei gewaltsam eingreift.
In Folge dieser Proteste wird der moskautreue Präsident Janukowitsch abgesetzt. Kurz darauf tauchen Soldaten auf der Krim auf und Russland annektiert die Halbinsel. Damit werden völkerrechtliche Verträge, wie bspw. die Achtung von Grenzen und die territoriale Integrität, gebrochen. Der Westen verhängt Sanktionen.
Im Nordosten des Landes, speziell in der Region Donbass, kommt es zu gewaltvollen Ausschreitungen zwischen der pro-westlichen und pro-russischen Bevölkerung. Seither kämpfen dort ukrainische Soldaten gegen die von Russland ausgerüsteten "Separatisten". Allein in dieser Region sind schon mehr als 14 000 Menschen gestorben.
Der Pro-Europäer Poroschenko wird gewählt. Dieser möchte zwar mit Russland in Dialog treten, langfristig aber Teil der EU werden. Er unterzeichnet das noch von 2013 offene Assoziierungsabkommen und Russland droht mit Konsequenzen. Kurze Zeit später wird ein Passagierflugzeug über dem Gebiet der Separatisten abgeschossen. Der Westen verdächtigt Russland und verschärft die Sanktionen. 
 
Das erste Minsker Abkommen, unter anderem auch unterzeichnet von Russland und Ukraine, soll für Frieden sorgen und fordert bspw. sofortigen Waffenstillstand. Die Absprachen halten nur 3 Wochen. 3 Monate später beendet die Ukraine ihre politische Neutralität und möchte der NATO beitreten. Diese stationiert daraufhin dauerhaft eigene Truppen im Osten des Landes. 
Mit dem zweiten Minsker Abkommen wird unter deutscher Vermittlung ein neuer Friedensplan ausgehandelt. Der Westen hebt die Sanktionen gegen Russland auf und im Gegenzug soll der Ukraine unter anderem vollständige Kontrolle über ihre Grenze zu Russland zugesprochen werden. Die Überwachung erfolgt durch das Normandie-Format, einer Zusammenkunft aus Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland. 
 
Wenige Tage später verkünden pro-russische Separatisten die Einnahme der Stadt Debalzewe und seither wird das Abkommen regelmäßig gebrochen. Der Sicherheitsrat der Ukraine ernennt Russland offiziell zum militärischen Gegner. 
Putin rüstet sein Militär entlang der ukrainischen Grenze weiter auf. Seine Begründung: bloße Reaktion auf die angebliche Aufrüstung auf ukrainischer Seite. Sein Land fühle sich provoziert und er fordert den Verzicht auf eine Osterweiterung der NATO sowie US-amerikanisches Militär in ehemaligen sowjetischen Gebieten. Es sei kein Angriff geplant. 
Diplomatische Verhandlungen zwischen einigen NATO-Staaten wie den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien und Treffen mit dem russischen Präsidenten und seinem Außenminister sollen zu einem friedlichen Ausweg führen. Jedoch vergeblich. Die USA warnen vor einem Einmarsch Russlands und trotz auffälliger Bewegungen des russischen Militärs streitet Putin kriegerische Vorhaben ab. Er fühle sich lediglich bedroht.
 
Mitte Februar befinden sich fast 150 000 russische Soldaten im Grenzgebiet und die Kämpfe im Osten der Ukraine gehen wieder los. Putin erkennt die Separatisten-Gebiete Luhansk und Donezk als unabhängig an und sendet weitere Truppen.



Kommentieren

Kommentar zum Artikel Der russische Krieg in der Ukraine.
Kommentieren
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 15-04 00:05:
Sunnyx Schrieb:
💙💛
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 02-03 15:59:
Sheerio Schrieb:
Ich finde es absoluut schrecklich, dass es so weit kommen musste.
Was mich besonders an dieser Sache stört ist einfach, dass Putin es so dreht, als sei er das Opfer und als sei er nicht derjenige gewesen, der diesen Krieg überhaupt angezettelt hat. Und was ist das bitte für eine Anforderung, dass die Ukraine demilitarisiert werden soll? Also entweder will er schlichtweg keine realistischen Kompromisse eingehen, weil er das so weiterführen, oder seine Wahrnehmung ist so dermaßen verzerrt, dass er nicht klar denken kann. Wahrscheinlich eine Kombination aus beidem.
Was ich außerdem erschreckend finde ist, dass ich von so vielen Russinnen und Russen höre, dass die Berichterstattung in Deutschland komplett verzehrt sei und dass das natürlich ganz anders aussehe, genau wie es die russischen Medien berichten. Ich will nicht mal sagen, dass die deutschen Medien neutral arbeiten, aber es ist doch OFFENSICHTLICH, dass die Berichterstattung in Russland Propaganda ist. Die kompletten Medien werden doch gerade zensiert und viele, die sich gegen Russland/Putin aussprechen, werden festgenommen. Wie kann man da den russischen Medien mehr Glauben schenken, als den Deutschen?
Und das, was du bezüglich der Geflüchteten aus der Ukraine vs. Syrien etc. angesprochen hast, macht mich auch so traurig. Hab gestern erst ein Video dazu gesehen, dass die Ukrainer "verglichen zu den Flüchtlingsströmen in 2015, als zivilisiertes Volk" gilt und man sie deswegen mit offenen Armen empfängt. Daran sieht man einfach, was für ein RIESIGES Rassismusproblem wir noch immer in Europa haben.

PS: Keine Ahnung, ob das jetzt nur bei mir so war, aber die vorausgewählte Schriftfarbe für den Text in der Kommentarbox war weiß und ich konnte erstmal nicht sehen, was ich schreibe rip
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 02-03 15:37:
Hasenpfoetchen Schrieb:
           
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 01-03 14:35:
Hasenpfoetchen Schrieb:
BFO Schrieb:
UFF
same
Melden | Zitieren | X
BFO Schrieb auf 28-02 23:56:
BFO Schrieb:
UFF
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 28-02 23:11:
Hasenpfoetchen Schrieb:
Libellulinae Schrieb:
Danke für die tolle Berichterstattung. Es ist einfach traurig wie es wegen sowas unnötigem so viele tote geben kann (und das schon seit Jahren). Mein Freund meinte vorhin auch noch das viele russische Soldaten nichtmal wissen das sie wirklich im Krieg sind zu ihnen wurde anscheinend gesagt "die Übung wurde auf ein anderes Gebiet verlegt" 
Würds denen sogar zutrauen lol
und wer weiß, was die einem alles erzählen. von putins verzerrter sichtweise kriegen wir ja leider schon genug mit 

ah ja und wenn du die schriftfarbe vom kommentar wieder auf schwarz machst, siehst du auch wieder, was du schreibst :d hab mich auch kurz gewundert 
Melden | Zitieren | X
BlackLotus Schrieb auf 28-02 23:03:
BlackLotus Schrieb:
Libellulinae Schrieb:
Übrigens die Kommentare sind sehr schwer zu lesen und wenn ich etwas kommentiere sehe ich nicht was ich schreibe xD
Weil ich die Schrift anscheinend weiß gefärbt habe, hat es das jetzt irgendwie auch für die Kommentare übernommen. Keine Ahnung wieso.
Melden | Zitieren | X
Libellulinae Schrieb auf 28-02 22:56:
Libellulinae Schrieb:
Übrigens die Kommentare sind sehr schwer zu lesen und wenn ich etwas kommentiere sehe ich nicht was ich schreibe xD
Melden | Zitieren | X
Libellulinae Schrieb auf 28-02 22:56:
Libellulinae Schrieb:
Danke für die tolle Berichterstattung. Es ist einfach traurig wie es wegen sowas unnötigem so viele tote geben kann (und das schon seit Jahren). Mein Freund meinte vorhin auch noch das viele russische Soldaten nichtmal wissen das sie wirklich im Krieg sind zu ihnen wurde anscheinend gesagt "die Übung wurde auf ein anderes Gebiet verlegt" 
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 28-02 22:51:
Hasenpfoetchen Schrieb:
Emilijahsc Schrieb:
Wirklich sehr gut erklärt 
hoffe es kann „geklärt“ eerden …
leider haben die ersten verhandlungsrunden nicht wirklich zu was geführt
i mean war ja irgendwie zu erwarten aber trotzdem uff
Melden | Zitieren | X
Anonym Schrieb auf 28-02 13:32:
Hasenpfoetchen Schrieb:
Ein wichtiges Thema ist übrigens auch der offensichtliche Rassismus in dieser Angelegenheit, nicht nur bei der Selektion der zu aufnehmenden Flüchtlingen, sondern auch bei der Berichterstattung. Es ist unglaublich, wie sehr selektiv die Solidarität dann doch sein kann.

Während ukrainische Menschen sofort von Polen aufgenommen werden (was ja auch sehr bemerkenswert ist und ich dem polnischen Staat gar nicht absprechen will), hausen unter anderem syrische Flüchtlinge weiterhin in den Wäldern um die Grenze herum. Auch afrikanische und indische Studenten aus der Ukraine werden an den Grenzen abgewiesen.

Und bei manchen Artikeln und Nachrichtenshows kann man echt nur fassungslos den Kopf schütteln. In einer britischen Nachrichtensendung wird beispielsweise der Unterschied zwischen den Flüchtlingen stark hervorgehoben, denn diese seien ja wohlhabende mittelständische Menschen und nicht die offensichtlichen Flüchtlinge, die aus dem Mittleren Osten abhauen wollen.
Melden | Zitieren | X
BlackLotus Schrieb auf 28-02 13:31:
BlackLotus Schrieb:



News Archiv
NT-Wahl06-07-2022 16:05
Die besten Kommentatoren02-07-2022 11:37
Das Erdmagnetfeld25-06-2022 00:03
Die Sloth-Methode18-06-2022 00:00
Das Stockholm Syndrom12-06-2022 15:30
Das menschliche Gehirn28-05-2022 22:39
Obdachlos - das gibt es zu tun20-05-2022 17:03
Kanadas dunkles Kapitel: Residential Schools14-05-2022 08:57
Meine Zukunft als Mutter07-05-2022 11:04
Tiefsee Gigantismus02-05-2022 20:55
Die Pollock-Zwillinge - Ein Beweis für die Reinkarnation?23-04-2022 13:32
Magazin #717-04-2022 00:13
Münchhausen-Syndrom16-04-2022 00:04
Meine Zukunft als FaMi02-04-2022 19:00
Endometriose26-03-2022 00:14
Das Kentler Experiment19-03-2022 00:10
Kryonik 12-03-2022 14:24
Empfehlung: Snowpiercer05-03-2022 17:26
Offene NT-Wahl01-03-2022 10:46
Der russische Krieg in der Ukraine28-02-2022 13:30
Illegale Hausbesetzung24-02-2022 17:02
Rosacea19-02-2022 08:58
Das Fest der Liebe oder des Marketings?14-02-2022 00:12
Mein Leben mit einer Essstörung09-02-2022 17:38
NT Wahl 202208-02-2022 12:35
Seite: | Folgende